Nochmal von vorne

Thu, 20 Oct 2016 10:26:00 GMT von

Clueso ist seit 15 Jahren im Geschäft und sehr erfolgreich. Sechs Alben legte der Erfurter bis 2014 vor. Er tourte bis an den Rand der Erschöpfung und entschied sich für einen Neuanfang.

Ganze Stadien füllt dieser bescheiden wirkende Künstler. Er ist gerne vorne dabei und freut sich über die Treue der Fans und das hohe Ansehen unter Kollegen. Mit so manchem deutschen Top-Musiker teilte er in den zurückliegenden Jahren die Bühne und mitunter das Studio. Aber bei aller Euphorie darüber wie gut alles lief, vergaß Clueso sich selbst immer mehr. Immer mehr Verpflichtungen füllten seine Tage, immer mehr Verantwortung trug er. Und dann war im Spätsommer 2015 nach seiner überaus erfolgreichen "Stadtrandlichter-Tour" plötzlich die Luft raus. Clueso war leer und voll zugleich. Ihm fehlte Zeit mit sich allein. Zeit in der er sich auf sich selbst besinnen und sich fragen konnte, ob alles so passt.

Das tat es nicht mehr zu diesem Zeitpunkt. Thomas Hübner, wie er eigentlich heißt, erging es nicht anders, als anderen erfolgreichen Menschen: umso besser man wird, desto mehr Leute geben kluge Ratschläge, meinen es vermeintlich gut mit einem und laden einem immer weitere Projekte auf. Man ist schier überwältig und macht das eine Weile mit, bis man merkt was mit der eigenen Seele passiert. Die verkauft man im schlimmsten Fall dem Teufel. Clueso zog also 2015 die Reissleine, befreite sich von Ballast, mistete alles aus was keinen Platz in seinem Leben haben sollte und schuf so Platz für Neues.

Auseinandersetzung

Nachdem eine Trennung von seiner langjährigen Band und dem alten Manager hinter Clueso lag, wurde der Weg für Neues frei. In dieser ereignisreichen Orientierungsphase lernt er seinen neuen Produzenten Tobias Kuhn kennen. Um herauszufinden, ob man miteinander harmoniert, buchten Clueso, Tobias und Tim Neuhaus (einst Schlagzeuger in Cluesos Band) ein fünftägiges Seminar in den Alpen. Es sollte dem Erkunden eigener Erwartungen und den Sehnsüchten an das eigene Umfeld dienen und erfüllte seinen Zweck. Clueso wusste hinterher, dass er  nicht länger die Erwartungen von außen erfüllen, sondern autonome Entscheidungen treffen wollte. Dinge tun wollte, die er für sich selber wichtig findet und keine zu denen ihm jemand geraten hat.

Eine Erkenntnis, die sich auch im Stück "Achterbahn" widerspiegelt. Und er fand hoch oben in der reinen Bergfeld seinen künftigen Produzenten, was dem neuen Album sehr gut tun sollte.

Text und Ton

"Neuanfang" erschien nach etwa einem Jahr Arbeit am 14. Oktober 2016. Vorab veröffentlichte Clueso den Albumtitel bereits als Single. Denn dieser Song war auch sein allererster für die neue Platte. Seinen ersten Atemzug hatte "Neuanfang" gleich als Clueso von der Tour vergangenes Jahr nach Hause kam. Ausgebrannt und überdreht wie er damals war, schnappte der Musiker sich seine Gitarre und schrie seine innere Aufruhr heraus: "Was soll ich tun, wenn ich’s so seh? Ich kann den Wind nicht ändern, nur die Segel drehen...Vor, zurück, zur Seite, ran - herzlich willkommen! Neuanfang". Kuhn, dem er die Aufnahme tags darauf vorspielte, ermutigte ihn weiter daran zu arbeiten und die Wut und Verzweiflung zu nutzen.

Diesen Rat befolgte der 36-Jährige. Das Ergebnis ist mittlerweile bekannt. Clueso hielt sich in den Folgemonaten oft im Studio auf, wo er seine Texte schrieb, während Tobias Kuhn an den Produktionen arbeitete. Es fühlte sich für ihn an, wie in alten Zeiten, als der DJ einen Beat baute und Clueso parallel dazu textete. Es mag daher sein, dass langjährige Fans beim Hören des neuen Albums immer wieder an Cluesos Debüt "Text & Ton" von 2001 erinnert werden. In den Stücken der soeben erschienen Platte wird die gleiche Urkraft spürbar wie zu Anfangszeiten. Sie war im Lauf der Jahre durch wachsendes Wissen und Perfektion ein Stück weit verloren gegangen.

Zwischen Unsicherheit und Aufbruch

Die neuen Lieder stecken inhaltlich voller Unsicherheiten und Fragen, aber auch Euphorie und Aufbruchsstimmung. Clueso hat sich entschieden, wieder mehr auf sich selber zu hören, die eigenen Wünsche, Bedürfnisse aber auch Kräfte und Fähigkeiten in seine Musik einfließen zu lassen. "Neuanfang" liefert soundtechnisch kein neues Leben, aber den angestrebten neuen Tag. Die Musik klingt wieder rotziger, kantiger, erdiger und sie atmet Leben. Sie ist mitunter ein bisschen schmutzig, aber vor allem auch entspannter. Das wird auf ganzer Linie in einem Song wie "Lass sie reden" deutlich, der einem klar macht, dass man durchaus mal mit der Schulter zucken und sich etwas mehr "hier rein, da raus-Mentalität" aneignen darf. Was nicht heißt, dass man sich nicht interessieren oder engagieren darf. Doch nicht alles was einem begegnet, verdient weitere Beachtung.

Gucken, wo man sich einbringen kann oder sogar muss, findet jemand wie Clueso schon wichtig. Deshalb schrieb er mit "Anderssein" auch einen Titel, der sich mit unserer ignoranten Spaßgesellschaft auseinandersetzt. Ein Partysong, der keine Party feiert, sondern den Finger unterhaltsam in die Wunde legt.

Jeder lebt für sich allein

"Neuanfang" ist ein Album, das lohnt in Ruhe gehört zu werden. Clueso wünscht sich, dass er mit den Texten alle ordentlich aufrüttelt, ohne dass der Fan aus der Kurve fliegt. Er legt größeren Wert auf die Message, als auf Poesie. Es geht um all die vielen Unsicherheiten im Leben, die großen Gegensätze und Widersprüche, denen wir täglich ausgesetzt sind. Jeder muss für sich den richtigen Weg finden damit umzugehen. Clueso kann als Anregung dienen, denn seine Lieder erzählen von Unabhängigkeit und Reife, vom Zurück- und Vorausschauen, vom Hinfallen, wieder aufstehen, Loslassen und Umarmungen. Und ganz wichtig: sie ermutigen zum Weitermachen und zu Neuanfängen. Dafür ist es bekanntlich nie zu spät. Hier ist "Neuanfang" erhältlich.

Clueso - Neuanfang - Tracklist:
01.Neuanfang
02.Achterbahn
03.Neue Luft
04.Erinnerungen
05.Wenn Du liebst (feat. Kat Frankie)
06.Lass sie reden
07.Anderssein (feat. Sara Hartman)
08.Gordo
09.Jeder lebt für sich allein
10.Sorgenfrei

Neuanfang Clubtour 2016/2017:
11.12.2016 Bochum - Zeche 
12.12.2016 Karlsruhe - Tollhaus 
15.12.2016 Potsdam - Waschhaus 
16.12.2016 Erlangen - E-Werk
18.12.2016 Dornbirn - Dornbirn Conrad Sohm (AT)
19.12.2016 Salzburg - Salzburg Rockhouse (AT) 
20.12.2016 Darmstadt - Centralstation
01.02.2017 Wien - WUK (AT)
02.02.2017 München - Muffathalle 
03.02.2017 Stuttgart - Im Wizemann 
05.02.2017 Berlin - Astra
06.02.2017 Hamburg - Große Freiheit 36 
08.02.2017 Leipzig - Täubchenthal 
09.02.2017 Köln – Gloria
10.02.2017 Luxembourg-City - Den Atelier (LU)
13.02.2017 Erfurt - Stadtgarten 
14.02.2017 Erfurt - Stadtgarten

Neuanfang Tour 2017:
24.09.2017 Bielefeld - Ringlokschuppen 
27.09.2017 Frankfurt - Jahrhunderthalle
28.09.2017 Stuttgart - Liederhalle
30.09.2017 Würzburg - Posthalle
01.10.2017 Hannover - Capitol
02.10.2017 München- Zenith
05.10.2017 Berlin - Tempodrom
06.10.2017 Leipzig - Haus Auensee
09.10.2017 Köln - Palladium
12.10.2017 Saarbrücken - Garage
13.10.2017 Bremen - Pier 2
14.10.2017 Hamburg - Sporthalle

 



2 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Saviour1981
21. Oktober, 19:39 Uhr
von Saviour1981

Hallo Steff, generell darf man das, zumindest bei Festivals wie Bochum Total und bei kleineren Bands. Da es hier aber offensichtlich um ein Konzert von Joris geht: da musst du halt recherchieren, ob es irgendwelche Bestimmungen, die das einschränken oder ganz verbieten. Oder beim jeweiligen Veranstalter fragen.

05. Juni, 13:07 Uhr
von Steff +1

Darf man bei Konzerten Filmen

Qmn