Für immer verfallen

Mon, 17 Oct 2016 13:45:00 GMT von

"Ganz Großes Kino" ließe sich in der Kurzfassung über dePresno und seine Musik sagen. Ende letzter Woche veröffentlichte der beeindruckende Sänger seine erste EP "Forever". Und hören könnte man diese wahrlich für immer.

Bjarte De Presno Borthen, wie er mit vollem Namen heißt, feierte am 3. Oktober gerade seinen 20. Geburtstag. Optisch wirkt der aus dem norwegischen Bergen stammende Künstler sogar jünger, aber wenn man seine Musik hört, glaubt man er müsse wesentlich älter sein. dePresno fällt durch eine satte Baritonstimme auf, die man so nicht vermuten würde. Viel wird derzeit über dieses Ausnahmetalent geschrieben. Vor allem auch in seiner Heimat, wo man beim Online Portal P3 Ur Urørt lesen konnte: "dePresnos Musik ist auf eine Weise prächtig und unvorhersehbar, wie man sie selten hören darf.[...]Songwriting der Spitzenklasse. Der Song ("Forever") packt unmittelbar und wird mit jedem Hören wichtiger." Was sich an dieser Stelle sogleich überprüfen lässt.

Der Brückenbauer

dePresno gilt trotz seines zarten Alters bereits als Brückenbauer. Seine ersten musikalischen Schritte unternahm der Norweger mit vier Jahren, als ihm seine Eltern eine Gitarre schenkten. So ungewöhnlich sein Werdegang, so besonders auch das Umfeld in welchem dieser stattfand. Aufgewachsen ist dePresno zwischen mehr als 20 Pflegekind-Geschwistern und dem Besuch in 50 Ländern. Somit ist er als Musikreisender zu verstehen, der die Essenzen der Popmusikgeschichte in seine persönlichen, im Jetzt beheimateten Soundideale taucht und damit bereits halb Europa begeistert. Mit erst zwei Lebensjahrzehnten als Background, ist dePresno längst Dauergast im Norwegischen Radio und sammelte in Brighton beim "The Great Escape Festival" vor wenigen Wochen reichlich neue Fans. Etliche Plattenfirmen wurden auf ihn aufmerksam, was unter anderem zu einer besiegelten Partnerschaft beim Label Sony Music / Columbia führte. Die ersten Früchte daraus erntet er gerade mit seiner neuen Single "Hide and Seek".

Hide And Seek

Mit beinahe beiläufiger Leichtigkeit setzt dePresno eine Spieluhr-artige Melodie an den Anfang von "Hide And Seek". Das ungewöhnliche daran, ist die Unaufdringlichkeit, weshalb man dann mit voller Breitseite erwischt wird. Und wie immer wenn sein Gesang erklingt, ist es genau dieser, der bis ins Mark vordringt. Über pulsierenden Beats setzt sich das Motiv mit Crooner-Stimme fort, wenn er das Versteckspiel großen Gefühls zusammenfasst: "Oh, let me crawl under I’ll help you conquer this feeling of now". Folgeerscheinung: Goosebumps!

Was sich in der geschmackvoll-kargen Instrumentierung am Anfang des Songs vorsichtig andeutet, verdichtet sich im Refrain zur Gewissheit: "Hide And Seek" ist große, hymnische Popmusik mit dem nötigen Feingefühl zur perfekten Inszenierung. Der Song wächst und gedeiht, bis am Ende wieder das Motiv des Anfangs steht. Bis hierhin ist es allerdings längst verinnerlicht und die Ohren flehen förmlich danach, es immer wieder hören zu dürfen. 

Pures Gefühl

Zugegeben, der Name dePresno liest sich auf den ersten Blick in etwa wie ein Stimmungstief, steht jedoch als Synonym für einen blutjungen Songwriter und Instrumentalisten, der seine Musikreise im Kindergartenalter begann. Ihn fesselten die mitreißenden Geschichten Bob Dylans ebenso wie die eindringliche Stimme von Leonard Cohen und die hoffnungsfrohen Songs Bob Marleys. Auf diese Weise entwickelte der 20-Jährige früh ein Faible fürs Gitarrenspielen und Singen. In für die Gegenwart angepasster Weise setzt dePresno die Songwriting-Tradition seiner Kindheits-Helden fort. Das mehr als faszinierende Ergebnis liefert organische Instrumentierung verschmolzen mit pulsierenden Synthies.

Er schenkt uns zeitlose Erzählungen über die Liebe und unsere menschliche Verwundbarkeit, verwoben mit Großstadtgeschichten. Er baut eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart und seine tiefe, warme Stimme setzt er dabei als Reiseführer ein. Die am 14.Oktober 2016 veröffenlichte EP "Forever" wartet mit vier Tracks auf und ist unter anderem bei Amazon erhältlich. Live kann man dePresno 2016 auch noch erleben: am 21.10. im Milla, München.



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.