Spektakuläres Talent

Thu, 13 Oct 2016 12:33:00 GMT von

Es gibt sie immer wieder: Ausnahmetalente. Marc O’Reilly ist einer dieser Gitarrenkünstler, bei denen man nur ein "Whow" hauchen kann. Außerdem singt er mit herrlich kratziger Stimme seine tollen Texte.

Nein, der ist nicht neu und auch nicht mit P...woll gewaschen. Marc O’Reilly ist schon seit etlichen Jahren als Vollblutmusiker unterwegs. Er kommt aus der im Südosten Irlands liegenden Stadt Waterfor. Diese wurde im 9. Jahrhundert von den Wikingern gegründet. Ganz schön geschichtsträchtig also, dieser Ort und ebenso bemerkenswert ist auch Marc O’Reilly. Er ist ein begnadeter Sänger mit markanter und sensibler Stimme, sein Songwriting ist exzellent und wenn er sich während seines Vortrags mal nicht nur auf der Gitarre begleitet, sondern ein Solo hinlegt, dann ist das so ein "Whow" Moment.

Besonderes Talent

Der bärtige Ire ist schon seit geraumer Zeit in Großbritannien und Europa unterwegs, veröffentlicht aber Ende Oktober 2016 sein erstes Album unter Vertrag bei Virgin Records / Universal. Das öffnet ihm andere Wege der Promotion und infolge dessen neues Publikum. Wer sich musikalisch für Bon Iver oder John Martyn erwärmt, sollte unbedingt ab dem 28.10. 2016 in Marc O’Reillys neues Album "Morality Mortality" reinhören. Seine Folk-Blues Stücke werden gerne in einem Atemzug mit diesen Künstlern oder auch Ray Lamontagne genannt. Ebenso spricht die Feststellung aus dem Munde Jamie Cullums für sich, ein "spectacular talent" zu sein. Dieser entdeckte O’Reilly längst und spielte dessen Song "Bleed" in seiner Sendung bei BBC Radio 2. Hier ist  kann man ihn in einer "Sunday Session" hören. "Bleed" wurde bei Spotify bislang über 337.000 Mal gestreamt.

Mikrofon statt Stethoskop

Musik kann ebenso heilsam sein wie manche Medizin. Insofern hat sich Marc O’Reilly nicht sehr weit von seinem ursprünglichen Beruf als Arzt entfernt. Obgleich er bereits als solcher praktizierte, entschied er sich bewusst für ein Leben als Musiker. Bislang erschienen von O’Reilly zwar nur Eigenveröffentlichungen, dafür sind diese bei Kritikern hoch angesehen. An "My Friend Marx" (2013) und "Human Herdings" (Juli 2016), schließt sich Ende diesen Monats sein erstes Major-Label Album "Morality Mortality" an. Daraus erschien am 16. September die Single "Of Nothing". 

Europaweite Tour

Besonders live ist Musik immer wieder ein besonderes Erlebnis. Da bilden auch die Auftritte von Marc O’Reilly keine Ausnahme. Neben der bereits über seine Website und Facebook angekündigten Tour, die den Iren ab dem Release seines Albums zu mehr als 35 Shows durch seine Heimat, England, Deutschland, Niederlande und die Schweiz führen wird, kann man ihn bereits am 22. Oktober beim Reeperbahn Festival in Hamburg erleben. Dort tritt Marc im Rahmen der ersten offiziellen Virgin Night im Terrace Hill (ab19:00 Uhr) auf.

Der Musiker tourte bereits das ganze Jahr über durch ganz Europa und war unter anderem bei so namhaften Festivals wie dem Glastonbury (UK), Eurosonic (Niederlande), REMMI DEMMI (Deutschland) und dem Estivale (Schweiz) zu sehen. Zudem machte er einen Abstecher in die USA, um dort auf der Folk Alliance in Kansas City aufzutreten. 

Sideprojekt

Neben seinen eignen Songs im Folk-Blues, betätigt sich Marc O’Reilly aber noch in einem völlig anderen Genre: gemeinsam mit seinem Bruder Pierre veröffentlichte er als Elektro-Projekt "R" die Single "Change". Die Nummer erhielt kürzlich in Großbritannien und Irland Radiosupport von Radio Tastemakern wie Steve Lamacq (BBC 6music), Janice Long (BBC Radio 2) und Paul Mcloone (Today FM).

Weltweit ist Marc O’Reilly bei Fintage Music International, unter deren Fittichen sich Künstler von Ed Sheeran über Taylor Swift bis hin zu Jason Mraz oder die Foo Fighters versammeln. Man kann also sagen, dass er sich in allerbester Gesellschaft befindet. Wer sich nun noch ein wenig eingehender mit diesem vielversprechenden Iren beschäftigen möchte, dem empfehlen wir einen Blick auf die nachfolgenden Videos zu "An African Day", "Same Side" und besonders "The Wayward Sheperd" zu werfen. 

Morality Mortality - Deutschland Tour Herbst 2016:
05.11.16, Bremen - Tower
06.11.16, Köln - Studio 672
08.11.16, Frankfurt - Ponyhof
09.11.16, Heidelberg - Halle02 Club
15.11.16, Dresden - Beatpol
16.11.16, Leipzig - Horns Erben
17.11.16, Berlin - Auster Club
18.11.16, Erfurt - Museumkeller



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn