Frei zu glauben, aber jeder für sich

Fri, 11 Dec 2015 14:37:00 GMT von

Für klare Worte ist Heinz Rudolf Kunze bekannt. Kein Geschwafel, sondern Stellungnahme. Anfang 2016 veröffentlicht Kunze sein Album "Deutschland" und liefert Interessierten mit "Jeder bete für sich allein" schon heute Diskussionsmaterial.

Keine Priester, kein Muezzin und kein Chasan; Kirchtürme und andere typische Versammlungsorte für Gläubige sollten aus der Welt verschwinden. Der Glaube, an welchen Gott auch immer, brachte schon zu viel Unheil über die Menschheit. So die Sichtweise, welche Heinz Rudolf Kunze in seinem Vorabsong "Jeder bete für sich allein", aus dem kommenden "Deutschland"-Album, seinen Hörern näher bringen möchte. Das Lied hat die wohl größte politische Konnotation aller Songs des Longplayers.

Deutschland - eine Baustelle?

Bereits das Cover wirft Fragen auf, nach Sinn und Inhalt. Eine Wohnstraße mit Baustelle. Ist Deutschland kaputt, muss es repariert werden? Müssen wir jeden Schritt vorsichtig setzen, um nicht zu stolpern oder gar hinzufallen? Heinz Rudolf Kunze hat mehr als ein Dutzend neuer Stücke verfasst und liefert mit "Jeder bete für sich allein" den Auftakt zu seinem politisch orientierten Werk. Wir erinnern uns an den 13. November 2015 und den damit verbundenen Schrecken, den die Welt an diesem Tag erfasste. Die Erkenntnis, aus den Vorfällen in Paris und anderswo, ist unter anderem jene, dass wir uns die Lebensfreude und Zuversicht nicht durch die Auswüchse schrecklichen Terrorismus nehmen lassen dürfen. Auch wenn die Bedrohung von dieser Seite zugenommen haben mag, müssen wir unsere Freiheit erhalten und notfalls erstreiten. 

Glaube als reine Privatangelegenheit

"Ich halte es für eines der politischsten Lieder, die es momentan in deutscher Sprache gibt", findet Kunze selbst. Stilistisch dem klassischen Prog-Rock im Fahrwasser von King Crimson und Gentle Giant zuzuordnen, wendet sich Kunze in dem Song gegen die zunehmende Aggressivität, mit der Religionen respektive Religionsführer heutzutage auftreten. Wenn Religion zur Privatsache würde, so seine These, gäbe es auch weniger Konflikte. Auch wenn dieses Plädoyer für die Privatisierung von Religion ein wenig utopisch klingen mag, für reichlich Diskussionsstoff und Reflexion könnte "Jeder bete für sich allein" auf jeden Fall sorgen. Heinz Rudolf Kunzes neues Album "Deutschland" erscheint am 12.02.2016 als Standard-CD, Premium-Buch-Edition, Doppel-Gatefold-Vinyl, MSD-Edition und als Download.



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn