Zum verlieben - Be The One

Wed, 04 Nov 2015 11:19:00 GMT von

In ihren Adern fließt das Blut des Balkan und Großbritanniens. Dua Lipa wuchs als Tochter eines Musikers zwischen vielen unterschiedlichen Genres auf und erkannte früh ihre Bestimmung.

"Ich wollte schon immer Sängerin werden", sagt Dua Lipa mit einem Lachen. Dass der Weg zu diesem Ziel mit harter Arbeit verbunden sein würde, war ihr anfangs natürlich nicht klar. Als Dua Lipa als kleines Mädchen auf eine Musiklehrerin in der Grundschule traf, hielt diese sie für untalentiert. Aber kann man nicht singen, nur weil man die hohen Töne nicht trifft?

Mit Musik gefüttert

Dua kam in London als Kind eines aus dem Kosovo stammenden Vaters zur Welt. Er als Musiker, fütterte sein Töchterchen nebenbei mit der unterschiedlichsten Musik. Von Bob Dylan über David Bowie, führte das teils selbst bestimmte Repertoire auch an Lauschkost von Destiny’s Child und Tupac vorbei. Somit entwickelte Dua Lipa einen sehr unspezifischen, breiten Musikgeschmack - einziges Kriterium für sie: es muss gut sein. Die Eltern schickten ihr Kind zur angesehenen Sylvia Young Theatre School in Londons West End, wo die Lehrer Duas Potential besser einzuschätzen wussten und sie angemessen förderten. Doch beschlossen Vater und Mutter der irgendwann 13-Jährigen, in den Kosovo zurückzugehen, was dem Mädchen gar nicht gefiel.

Zurück nach London

Es bearbeitete seine Eltern so lange, bis sie ihm gestatteten im Alter von 15 allein nach London zurück zu dürfen. Bei Freunden fand sie Unterschlupf, managte ihr sehr junges Leben darüber hinaus aber selbst. Sie wollte es unbedingt schaffen, über den Rahmen der Sylvia Young Schule hinaus bekannt zu werden. Ein hartes Stück Arbeit lag vor ihr. Von ihr selbst angefertigte Coverversionen lud sie bei Youtube und Soundcloud hoch und bekam irgendwann die Chance mit Marlon Roudette einen Song zu schreiben. Ihren Lebensunterhalt finanzierte Dua sich durch allerlei Jobs, wie Verkäuferin, Hostess, Modell oder Kassiererin. Schlaf war Mangelware, vollgepackte, ereignisreiche Tage dagegen normal. Aus diesem reichlichen Input generierte sie neue Songs. Jetzt ist sie 19, reifer als die meisten Gleichaltrigen und auf dem besten Weg eine erfolgreiche Künstlerin zu werden.

In den Startlöchern

Dua Lipa ist erwachsen geworden und hat es mit ihrer tiefen, rauchigen Stimme und ihrem rhythmischen Flow in namhafte Studios in London, L.A., Stockholm, New York und Toronto geschafft, wo sie mit Leuten wie Emile Haynie  (Lana Del Rey, FKA Twigs), Andrew Wyatt (Miike Snow, Charli XCX) und dem legendären Rodney "Darkchild" Jerkins (Destiny’s Child) arbeitete. Nun steht sie mit ihrer Honigstimme und ihrem Debütalbum in den Startlöchern.

Durch die überaus gemischte frühkindliche Musikprägung, lässt sich Dua Lipa von allem leiten, was ihr gefällt. Eine klare Richtung verfolgt sie dabei nicht, eher gibt der Bauch vor, was das Ohr zu hören bekommt. Die Songs sind stark im Pop verwurzelt, aber veredelt mit Hip-Hop und Souleinflüssen. Es sind urbane Gedankenspiele über die Leichtigkeit und den Leichtsinn der Jugendzeit; scharfsinnige und emotionale Überlegungen über das Streben nach dem, woran man glaubt.

New Love

Vergangenes Wochenende veröffentlichte die junge Engländerin das Video ihrer neuen Single "Be The One". Man darf schon gespannt sein, ob dieser Clip eine ähnliche Viralität entwickelt, wie Dua Lipas erste Single "New Love", die seinerzeit auf The Fader präsentiert wurde und dann innerhalb der ersten Wochen weit mehr als 100.000 Klicks bei Youtube verzeichnete. Zunächst scheint der Song "New Love" ganz klassisch von unerwiderter Liebe zu handeln, von Herzschmerz und dem  Wissen, dass es ein sinnloser Kampf ist.

Tatsächlich jedoch schrieb Dua den Song in einer Phase ihres Lebens, in der sie ihren Platz im Musikbusiness suchte - einer Industrie, die oft vermittelt dich weder zu wollen noch zu brauchen. Der Song handelt von der Angst, das zu verlieren, was einem am meisten am Herzen liegt. Sowohl "New Love", als auch "Be The One" sind via iTunes erhältlich.



1 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

09. August, 02:56 Uhr
von Mohammad Javad Rakhshani

I Love hir