Voiceperformance - Deluxe

Wed, 14 Oct 2015 12:48:00 GMT von

Ende dieser Woche erscheint ein weiteres, von vielen Fans heiß erwartetes Album des A-capella Quintetts Pentatonix. Mittels der siebzehn darauf enthaltenen Tracks, dürften manchem Hörer vor Begeisterung die Gesichtszüge entgleisen.

Seit dem Jahr 2012 gibt es diese unfassbar talentierte Gesangstruppe und nun veröffentlicht sie am 16. Oktober bereits Album Nummer sechs. Ein schlichter Titel wird es mit "Pentatonix Deluxe" auch diesmal. Der Fünfer konzentriert sich lieber auf faszinierenden Sound, als auf fantasiereiche Namensgebung. Für all jene die, man kann es sich fast nicht vorstellen, bisher noch nie von der spannenden A-capella-Formation (auch unter dem Namen PTX bekannt) gehört haben, soll zunächst erklärt werden worum es sich handelt.

Wie alles begann

Kirstie Monaldo (Mezzosopran), Mitch Grassi (Countertenor) und Scott Hoying (Bariton) sind seit Kindertagen Freunde. Für eine Radioshow nahmen sie 2010 eine Coverversion des Lady Gaga Stücks "Telephone" auf und luden diese bei Youtube hoch. Auch wenn sie den Wettbewerb, für welchen sie den Song arrangierten, nicht gewannen, schlug er im Videoportal rasch ein. Das ermutigte das junge Trio weitere Lieder zu covern und diese Videos mit der Welt zu teilen. 2011 schlug man ihnen vor, am A-capella Casting-Format "The Sing-Off" teilzunehmen.

Weil dazu aber eine Gruppengröße von vier Stimmen erforderlich war, wurde Avriel Kaplan (damals bereits eine bekannte Bassstimme in A-capella Kreisen) überredet mitzumachen. Außerdem entdeckten die Freunde bei Youtube ihren künftigen Beatboxing-Experten Kevin Olusola. Einen Tag bevor die Gruppe bei "The Sing-Off" vorsingen sollte, traf sie sich in dieser Besetzung das erste Mal. Die Chemie stimmte, der Wettbewerb wurde gewonnen und es folgte ein Plattenvertrag bei Sony.

Helden den Medienwelt

Der Siegeszug von Pentatonix nahm 2011 seinen Lauf und ist vor allem im Social Media Bereich nicht mehr zu stoppen. Die Band war der Youtube-Act 2014, immerhin wurden ihre Videos mehr als eine Milliarde Mal geklickt und über neun Millionen Menschen abonnierten den Pentatonix-Kanal. Ähnlich sieht es bei Facebook aus, wo die Gruppe knapp zweieinhalb Millionen "Freunde" hat und mehr als 600.000 Follower auf Twitter sind durchaus eine Hausnummer. Selbstverständlich wollen die Fans ihre Idole immer wieder auch auf der Bühne erleben, was bereits zu ausverkauften Tourneen in den USA und Europa führte.

Manch ein Anhänger samstäglicher Unterhaltungsshows, wird Pentatonix möglicherweise in der letzten "Wetten, dass...?"-Sendung Mitte Dezember 2014 gesehen haben. Die Ankündigung durch Moderator Markus Lanz und das nachfolgende Medley kann hier nochmals erlebt werden. Eine atemberaubende Performance, bei der man sich immer wieder fragt: "Wie machen die das bloss?"

Alles mit dem Mund

Pentatonix veröffentlichen auf dem neuen Album "Pentatonix Deluxe" erstmals eine größere Zahl eigener Kompositionen. Bisher sorgte die Band vorrangig durch beeindruckende Coverversionen bekannter Hits für Furore. Ganz haben die Fünf auch diesmal nicht darauf verzichtet, was aber verständlich ist, da Neuarrangements mehr oder weniger bekannter Songs nun mal ihre große Stärke sind. Das zeigt sich schon in ihrer überaus frischen Version des Jack Ü feat. Justin Bieber Hits "Where Are Ü Now", dessen Clip man sich hier ansehen kann.

Perfekt abgestimmt

Jack Ü bestehen aus den EDM-Acts Skrillex und Diplo und steht, wie man sich denken kann, besonders für elektronisches Equipment bei der Fertigung ihrer Musik. Da kommt die Frage auf, wie man wohl fetzige Beats ohne den Einsatz von Computertechnik erzeugen soll. Das ist wiederum das Spezialgebiet von Kevin Olusola. Was dieser Mann mit Mund und Körpereinsatz zustande bringt, ist umwerfend. Klingt "Where Are Ü Now" anfangs wie eine melancholische Version des Originals, entwickelt sich die Nummer rasch zu einem mitreißenden Dance-Hit auf organischer Basis.

Das Teamwork der einzelnen Bandmitglieder ist exzellent getimed, dennoch bekommt jede Stimme hier ihren besonderen Moment. Ihre perfekte Symbiose macht dieses Pentatonix-Cover zu einem der gelungensten. Dass dem so ist, finden auch Billboard und Time Magazine.

Pentatonix Deluxe

Neben besagtem Jack Ü-Cover sind jedoch auch einige hochinteressante neue Eigenkompositionen zu erwarten. Schon der Opener "Na Na Na" ist ein richtiger Mitwipp-Song. Zu "Can’t Sleep Love" existiert seit ein paar Wochen ein poppig-buntes Video, wodurch das Lied erst recht kickt und den Ohrwurm auf Trab bringt. Absolut catchy für das Gehör ist auch "First Things First". Von der ruhigeren Sorte, sofern ein Pentatonix-Stück dieses Etikett überhaupt tragen kann, sind "Water", "Take Me Home" oder "Light In The Hallway". Letzteres verdient sogar die Bezeichnung "bewegende Ballade". Die Rhythmus-Fraktion pausiert in dem Lied.

Must-Have

Mit Sicherheit wird der neue Release der Karriere weiteren Aufschwung verleihen. Sämtliche Tracks zeichnen sich durch perfekten Sound aus. Überraschende Elemente und witzige Details geben sich das Mikro in die Hand und machen "Pentatonix Deluxe" zu einem echten Schmankerl. Wer sich diese Platte nicht gönnt, ist selbst Schuld, wenn der nahende November mit einem Winter-Blues endet. Am kommenden Freitag steht "Pentatonix Deluxe" in den Regalen des Handels, kann aber schon jetzt via iTunes oder Amazon vorbestellt werden.


Pentatonix Deluxe Tracklist:
01. Na Na Na
02. Can't Sleep Love
03. Sing
04. Misbehavin'
05. Ref
06. First Things First
07. Rose Gold
08. If I Ever Fall In Love feat. Jason Derulo (Shai Cover)
09. Cracked
10. Water
11. Take Me Home
12. New Year's Day
13. Light In The Hallway
14. Where Are Ü Now (Jack Ü ft. Justin Bieber Cover)
15. Cheerleader (Omi Cover)
16. Lean On (Major Lazer Cover)
17. Can't Sleep Love feat. Tink



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.