Reflektiertes Liebesleid - The Empty

Wed, 24 Jun 2015 13:33:00 GMT von

Soeben erschien das dritte Studioalbum von Adam Tensta. "The Empty" liefert emotionale Lauschkost über eine Erfahrung, die schon viele Menschen durchlebt haben: Das Ende einer Beziehung.


"Overture" nennt sich das instrumentale Bläserset zu Beginn des Albums und lässt einen verwundert dreinblicken, zumal dieser klassisch anmutende Opener nach weniger als einer Minute von ein paar Streichern bereits beendet wird. Was hat der schwedische Rapper Adam Tensta sich dabei wohl gedacht? "The Empty" ist ein hochemotionales Werk, das sich einer düsteren Phase im Leben des 32-Jährigen widmet. Dunklen Wolken gleich, die ein Gewitter in sich bergen, präsentiert er ab dem 24. Juni seine Geschichte vom Leben-Lieben-Träumen.

Kunst aus Leid geschaffen

Adam Tensta hat sich bei "The Empty" quasi selbst therapiert, indem er über jede einzelne Phase der hinter ihm liegenden Liebesbeziehung Songs schrieb. Seine Verletzlichkeit umhüllte er sorgsam mit Lyrik und Klangwelten. Einmal mehr erlebt man als Hörer, was einem in der Welt der Kunstschaffenden häufig begegnet: Die Verarbeitung von Leid und dessen Verwandlung in etwas Kunstvolles, Schönes. Dass es auch im Rap tiefe Emotionalität und Texte mit Substanz gibt, ist zwar nicht ganz neu, kommt aber nicht so oft vor. Das neue Album von Adam Tensta klingt daher im Vergleich zu seinen Vorgängern erstmal ungewöhnlich und dann vor allem berührend.

Seelenmusik

Viele Künstler verarbeiten in ihrer Musik Durchlebtes und gemachte Erfahrungen. Das ist bei Adam Tensta nicht anders, nur liegt hinter ihm eine besonders schwere Lebensphase. "The Empty" behandelt die verschiedenen Abschnitte einer gescheiterten Beziehung. Wer selbst schon mal einen derartigen Bruch durchlebt hat, weiss wie viele emotionale Facetten ein solcher Prozess mit sich bringt. Im Grunde ist es wie eine Achterbahnfahrt: rauf und runter, voller Loopings und enger Kurven. Man kann nicht weit in die Zukunft sehen und muss sich permanent auf andere Positionen einstellen.

Am Ende bremst die Bahn ab und man steigt mit einem durchgerüttelten Magen und wackeligen Beinen wieder aus. Manch einer schwört sich Derartiges nicht zu wiederholen. Was bei einem Fahrgeschäft noch möglich sein mag, doch in der Liebe ist man nie vor Amors Pfeilen sicher und damit auch möglichem Herzschmerz.

Let Me

Im März veröffentlichte Adam Tensta eine erste Singleauskopplung unter dem Titel "Let Me". Darin reflektiert er an der Seite von Sibille Attar die schmerzhafte Trennung in einer düsteren elektronischen Produktion. Der Track geht ziemlich unter die Haut und ist doch nur einer von insgesamt neun Stücken auf dem neuen Longplayer. Ob wegen des emotionalen Themas, oder des besseren Klanges wegen, ist unbekannt. Tatsache ist jedoch, dass Adam sich Verstärkung an Bord holte.

Neben Sibille Attar, hört man bei zwei Songs den schwedischen Rapper Joe Lefty (Teil von MadMonks). Im Titel "Hurts" legt dieser ein paar melodische Gesangslinien auf die ansonsten auch tanzbaren Beats. Später ist er gemeinsam mit Michel Dida in "Stockholm Paris" vertreten. "This Is War" wurde im Team mit Duvchi aufgenommen.

This Is War

Kürzlich stellte Adam mit "This Is War" eine weitere Single vor. Eingebettet in dramatische Klanglandschaften, deren Soundwellen das Gemüt des Hörers umspülen, berichtet das Lied von Verzweiflung und Wut. Ein bisschen erinnert "This Is War" in seiner Wirkung an den Eminem-Titel "Cleanin’ Out My Closet". Weitere Stufen der emotionalen Aufräumarbeit widmen sich dem inneren Kampf mit sich selbst. Wer eine Liebe aufgeben musste, fragt sich unweigerlich, ob es andere Möglichkeiten gegeben hätte.

War deren Ende die einzige Konsequenz, muss man trotzdem erst lernen loszulassen und steht sich dabei oftmals selbst im Wege. Über die Angst vor Einsamkeit hinweg, muss jeder erst wieder lernen seinen Platz im Leben zu finden. Nur wer seine innere Mitte zurück hat, kann sich erneut öffnen. All diese Abschnitte durchleuchtet Adam Tensta auf seinem aktuellen Album Schritt für Schritt.

Absolut hörenswert

Auch wenn "The Empty" ein bewegendes Grundthema hat, so ist der musikalische Genuss nicht von der Hand zu weisen. Etwas anderes würde bei Adam Tensta auch Schulterzucken in Fankreisen hervorrufen. Der Schwede hat nun mal ein Händchen für Beats und Vibes. Wie sollte man jemandem, dessen Geschmackslevel derart hoch ist, dass sein Titeltrack mit "SpottieOttieDopaliscious" beginnt (einem OutKast-Sample), allen Ernstes das Prädikat "Besonders wertvoll" verweigern? Mögen das Leben und die Liebe trotzdem wieder nett zu Adam Tensta sein, denn sein "Scared Of The Dark" gehört nicht umsonst in die Kategorie Ohrwurm und von denen darf er gerne noch viele produzieren. "The Empty" ist seit dem 24. Juni 2015 als digitaler Release erhältlich.
 

Adam Tensta - The Empty - Tracklist:
01. Overture
02. Let Me (feat. Sibille Attar)
03. Hurts (feat. Joe Lefty)
04. Emotion Zero
05. This Is War (feat. Duvchi)
06. Stockholm Paris (Michel Dida, Joe Lefty)
07. Us Against Ourselves
08. Forever Alone
09. The Empty

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.