Zeitreise mit dem Forever Man

Wed, 29 Apr 2015 16:01:00 GMT von

Es gibt Künstler die einfach zeitlos schöne Musik machen. Wenn sie es auch noch verstehen, dies aus tiefster Seele und mit großem Talent umzusetzen, gehören sie unbedingt in jede gut sortierte CD-Sammlung. Für "Forever Man" von Eric Clapton sollte daher Platz im Regal sein.

Am 30. März feierte Eric Clapton seinen 70. Geburtstag. "Old Sock" nannte der englische Blues-und Rockmusiker im Jahr 2013 sein Album. Zugegeben, ganz taufrisch ist man(n) nach derart vielen Lenzen nicht mehr, aber eine alte Socke ist Clapton trotzdem nicht. Dafür hat er noch zu viele Hummeln im Hintern, auch wenn er kürzlich meinte, nun nicht mehr so oft auf Tour gehen zu wollen. Auf der 2014er DVD-Veröffentlichung "Planes, Trains and Eric" widmete der Gitarrist und Sänger sich noch einmal ausführlich dem Nomadendasein eines Tourkünstlers.

Nun wolle er aber lieber Zuhause sein und nicht immer im Hotel schlafen. Verständlich ist das für den Laien, für den Fan dennoch hartes Brot. Aber ein wunderschönes Geschenk anlässlich seines siebten vollendeten Lebensjahrzehnts macht Eric Clapton seinen Anhängern am 8. Mai 2015 ja immerhin. In diversen Ausgabeformaten von der Doppel- über die 3-CD Version und als Doppel-Vinyl bzw. puristisch als Digital Download Edition wird "Forever Man" angeboten. Wer sich diesen Release gönnt, wird nicht enttäuscht werden. In drei Rubriken unterteilt, können viele wunderbare Klassiker aus dem reichhaltigen Repertoire von Mr. Slowhand genossen werden.

Studioaufnahmen

Die erste Disc der 3-CD-Box, welche dieser Rezension zugrunde liegt, befinden sich satte 18 Tracks. Zeitlich bunt gemischt zwischen den Jahren 1983 ("I’ve Got A Rock’n’Roll Heart") bis zu einem Song aus Claptons letzter Veröffentlichung vom vergangenen Jahr. 2014 erschien das Tribute Album "The Breeze - An Appreciation Of J.J.Cale" von dem der Titel "Call Me Breeze" es auf "Forever Mann" schaffte. J.J.Cale findet auf dem dritten Silberling, welcher sich dem Blues widmet, erneut Erwähnung.

Ein hochkarätiger Gaststar innerhalb dieser Werkschau ist der Bluesmusiker B.B.King. Mit ihm gemeinsam veröffentlichte Eric Clapton das Album "Riding With The King" (2000) und suchte sich daraus einige besondere Klangperlen für diese Sammlung aus. So lässt sich unter den Studioaufnahmen der Titeltrack "Riding With The King" genießen. Weitere Höhepunkte auf dieser CD sind Claptons Grammy-Songs "Tears In Heaven" (1992), "Bad Love" (1990), "My Father’s Eyes" (1998) und "Change The World" (1996).

Live-Stücke

Eric Clapton ist als Musiker per se hörenswert, aber wie viele seiner Kollegen, läuft auch er erst auf der Bühne zu Hochform auf. Wer jemals ein Konzert Claptons erleben durfte und sei es nur ein Mitschnitt, wird dem sofort zustimmen. Er verschmilzt förmlich mit seinem Instrument und wenn er singt, dann scheint er in einer anderen Welt zu leben. Insofern gehören zu einer wirklich umfassenden Rückblende auch die bemerkenswertesten Live-Songs dazu. Und weil es sich gemeinsam viel besser musizieren lässt, sind auch hier Gastmusiker vertreten.

Besonders hervorzuheben wäre da der Auftritt von Steve Winwood während Claptons Crossroads-Festival im Jahr 2007. Gemeinsam performten sie damals das Stück "Presence Of The Lord". Auch "Them Changes" ist ein Duett mit Steve Winwood, das 2009 im Madison Square Garden zu erleben war. Darüber hinaus hört man auf dieser Disc eine Live-Aufzeichnung vom "Worried Life Blues", der sich ursprünglich auf der B.B.King Compilation "Riding With The King" befindet. Natürlich durften auch  bahnbrechende Songs wie "Wonderful Tonight", "Cocaine" oder etwa dem Grammy-Preisträger und MTV-unplugged Basic "Layla" nicht fehlen. Alles in allem, werden 14 hervorragende Klangbeispiele zu Claptons Live-Fähigkeiten geboten.

Es lebe der Blues

Die dritte Disc liefert eine volle Breitseite der schönsten Bluestitel von Eric Clapton. Er hat sie nicht alle selbst geschrieben, viele davon sind Klassiker, welche von einer ganzen Anzahl berühmter Musiker gecovert wurden. Einer von ihnen ist "I’m Tore Down", der 1961 von Freddie King veröffentlicht wurde. Ebenso aus fremder Feder stammt Tampa Reds Titel "It Hurts Me Too" aus dem Jahr 1940. Ein ganz besonderes Leckerlie, welches als inoffizielle Hymne Chicagos gehandelt wird, ist ebenfalls hier von Mr. Slowhand verewigt: "Sweet Home Chicago". Ganze vier Tracks allein stammen eigentlich vom sogenannten King of Delta Blues: Robert Johnson. Johnson lebte von 1911 bis 1938 und könnte aus heutiger Sicht in den berühmten 27 Club aufgenommen werden. Diesem wichtigen Künstler des Blues widmete Eric Clapton darum 2004 ein eigenes Album unter dem Titel "Me and Mr. Johnson" und wählte daraus vier Songs, die sich im Blues-Teil von "Forever Man" versammeln. Ihre Titel lauten "Little Queen Of Spades", "Stop Breakin’ Down Blues", "If I Had Possession Over Judgement Day" und "Milkcow’s Calf Blues". Und wie angedeutet, darf man hier erneut einen J.J.Cale Song vernehmen, nämlich den "Sportin’ Life Blues".

Key To The Highway

Ein weiterer aus diesem Genre nicht wegzudenkender und schon aufgetretener Gast meldet sich auf der dritten CD nochmals zu Wort. Der Altmeister und Begleiter von Lucille - B.B.King jamt mit seinem Kumpel Eric "Hold On, I’m Coming" und beendet diese prachtvolle Sammlung mit "Key To The Higway". Man könnte auch sagen, der Schlüssel zur musikalischen Glücksseeligkeit sei einem soeben überreicht worden.

"Forever Man" beherbergt als 3-CD-Box ganze 51 Tracks und wird seinem Namen absolut gerecht. Es ist das Werk eines Künstlers, der in gewisser Weise schon jetzt unsterblich geworden ist und der Blues wird, solange wir Menschen Gefühle haben, vermutlich auch ewig weiterleben.
 

Eric Clapton - Forever Man Tracklisting
CD1 - Studio:
01. Gotta Get Over
02. I’ve Got A Rock ‘N’ Roll Heart
03. Run Back To Your Side
04. Tears In Heaven
05. Call Me The Breeze
06. Forever Man
07. Believe In Life
08. Bad Love
09. My Father’s Eyes
10. Anyway The Wind Blows - with J.J. Cale
11. Travelin’ Alone
12. Change The World
13. Behind The Mask
14. It’s In The Way That You Use It
15. Pretending
16. Riding With The King - with B.B. King
17. Circus
18. Revolution
 

CD2 - Live:
01. Badge
02. Sunshine Of Your Love
03. White Room
04. Wonderful Tonight
05. Worried Life Blues
06. Cocaine
07. Layla (Unplugged)
08. Nobody Knows You When You’re Down & Out (Unplugged)
09. Walkin’ Blues (Unplugged)
10. Them Changes - with Steve Winwood
11. Presence Of The Lord - with Steve Winwood
12. Hoochie Coochie Man
13. Goin’ Down Slow
14. Over The Rainbow


CD3 - Blues:
01. Before You Accuse Me
02. Last Fair Deal Gone Down
03. Hold On, I’m Comin’ - with B.B. King
04. Terraplane Blues
05. It Hurts Me Too
06. Little Queen Of Spades
07. Third Degree
08. Motherless Child
09. Sportin’ Life Blues - with J.J. Cale
10. Ramblin’ On My Mind
11. Stop Breakin’ Down Blues
12. Everybody Oughta Make A Change
13. Sweet Home Chicago
14. If I Had Possession Over Judgement Day
15. Hard Times Blues
16 Got You On My mind
17. I’m Tore Down
18. Milkcow’s Calf Blues
19. Key To The Highway - with B.B. King

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn