Keine Macht dem Liebeskummer

Mon, 09 Feb 2015 14:57:00 GMT von

Dass sich Liebeskummer nicht lohnt, wusste schon Siw Malmkvist Mitte der 1960er Jahre. Leslie Clio krempelt auch lieber die Ärmel hoch, anstatt Trübsal zu blasen. Hörbar wird das bald auf dem neuen Album "Eureka".

Leslie Clio verpackt das Thema Trennung und den damit verbundenen Herzschmerz lieber in positive Klanggewänder. Aus ihrer Sicht stehen Trübsal blasen und sich in (Selbst)Mitleid wälzen für die Verschwendung von Zeit. Leslie blickt lieber nach vorne, krempelt die Ärmel hoch und sucht nach neuem Glück. Genau dieser Devise folgt auch die erste Single "My heart ain’t that broken" des bald erscheinenden neuen Albums "Eureka".

Für mehr Freude

Leslie erzählt: "Ich hatte einfach Lust auf etwas Neues. Ich wollte ein Album machen, dessen Songs etwas Positives ausstrahlen. Songs, zu denen die Leute tanzen können." Also, man kann der quirligen Sängerin attestieren, dass sie dieses Vorhaben gleich mit "My heart ain’t that broken" auf den Punkt gebracht hat - auf ihren Punkt wohlgemerkt! Achso, ihr wollt das nachprüfen. Dann bitte hier klicken und den Single-Trailer inhalieren.

Nicht mit mir!

Ist ein Motto, dass man sich viel öfter mantraartig vorbeten sollte. Leslie Clio hat es wieder geschafft, mit der Single dem Kummer eine Art Stoppschild hin zuhalten. Das mit der Liebe ist ja erstmal alles ganz wunderbar, man darf sich nur nicht das Herz brechen lassen. Wie man weitermachen kann, wenn es trotzdem passiert ist, lehren uns Leslies poppige Songs. Das hatte die 28-jährige Hamburgerin schon drauf, als sie 2012 mit ihrem Debüt-Album "Gladys" an den Start ging. Wer ihren Überhit "I Couldn’t care less" bis dato nicht kennt, muss auf dem Mond leben.

Airplay-Dauerschleife

Und auch "Told you so" und "Twist the knife" avancierten zu Dauerbrennern im Radio, die Videos verzeichnen über fünf Millionen Aufrufe bei YouTube. Die Neue Single-Auskopplung erscheint am 03. April, das komplette Album "Eureka" folgt am 17.04.2015.

Powerfrau

Mit "Gladys" stieg Leslie 2012 gleich auf Platz 11 der Albumcharts ein, man ehrte sie mit einem ECHO in der Kategorie "Künstlerin Rock/Pop national" und lud die Sängerin zu "Inas Nacht" und "Schlag den Raab" ins TV ein. Außerdem sorgte Leslie bei diversen Festivals, wie Rock am Ring und Rock im Park, für gute Stimmung. Als Newcomerin kein leichter Job, den sie jedoch mit Bravour meisterte. Es ist allerdings echt schwer, sich der positiven Energie und Strahlkraft, sowie Leslies ausdrucksstarker Stimme zu widersetzen.

Live-Erlebnis

Das durften bereits tausende Zuhörer und Fans erleben. Teils während Leslies eigener erfolgreicher Tour und ebenso bei Support-Slots für Phoenix, Bosse, Keane oder Joss Stone. Produziert wurde die neue Single "My heart ain’t that broken" von Dimitri Tikovoi (Placebo/Goldfrapp/Sophie Ellis-Bextor), gemischt von Lasse Mårtén (Lykke Li/Johnossi/Chrissie Hynde).

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn