Postcards - Von Außenseitern, putzigen Tierchen und dem prallen Leben

Wed, 05 Nov 2014 09:41:00 GMT von

Mrs. Greenbird haben vor einigen Monaten ihre Koffer gepackt und sich auf die weite Reise nach Nashville begeben. Am 7. November wird den Daheimgebliebenen ein Stapel "Postcards" zugestellt.

Bereits im Dezember 2012 veröffentlichen Sarah Nücken und Steffen Brückner alias Mrs. Greenbird ihr selbstbetiteltes Debütalbum. Eine erfolgreiche Tour schloss sich an, doch hatte das Duo den Wunsch ein Album am Sehnsuchtsort aller Freunde traditioneller US-Musik aufzunehmen: Nashville! Ein vom Countrysound und dem Geist Dolly Partons durchdrungenes Werk sollte es werden. Ein Großteil der kompositorischen Vorarbeit wurde vom heimischen Stützpunkt via Skype mit William Fitzsimmons Produzenten Marshall Altman durchgeführt.

Doch im April diesen Jahren setzte sich das Kölner Duo in den Flieger Richtung Tennessee und begab sich dort für die Aufnahmen ins traditionelle RCA Studio A. Viel Zeit hatten sie eingepackt, um auch das Mischen und Mastern im Blick zu haben und viel Liebe, die sie während der Sessions in die Songs einbinden wollten. Die Rechnung ist aufgegangen, das Album ist ein harmonisches Klangerlebnis, viel gute Laune und Zuversichts vermittelt und dabei sehr authentisch wirkt.

Über Außernseiter

Mit einer gemütlichen Country-Pop-Ballade startet die Platte. "Dark Horses" heißt das erste Stück und erzählt davon, dass es Vorteile haben kann, als eben solches bezeichnet zu werden. Hierzulande würde man vielleicht von schwarzen Schafen sprechen, doch trifft es das nicht ganz. Nicht von Versagern auf ganzer Linie ist die Rede, sondern von Außenseitern. Von denen, auf die man nicht setzt, jene von denen geglaubt wird, sie würden es nicht hinbekommen. Darin liegt aber eine Chance: wer nicht mit einem rechnet, dem muss man nichts beweisen. Auf diese Weise kann man sein Vorhaben jedoch viel entspannter angehen und am Ende vielleicht trotzdem siegen. Dieser Song symbolisiert als Intro auf "Postcards" so etwas wie einen Ritt in den Sonnenuntergang. Ein weiter Blick - offen für alles - grenzenlos und frei von Vorurteilen.

Frei sein mit allen Sinnen

Freiheit auch im Geist - denken ohne Beschränkung - ist eine der Botschaften des neuen Album von Mrs. Greenbird. Sarah und Steffen ist vorurteilsfreies Denken und Handeln wichtig. Sie finden es besser, jeden sein zu lassen und zu akzeptieren wie er/sie ist. Credo: Wir sind alle anders, darum sind wir alle gleich. Das zweite Stück auf der Platte heißt "Everyone’s The Same" und ist ein Song für Toleranz. Allerdings erheben die Beiden hier nicht den moralischen Zeigefinger, sondern trällern ein fröhliches Lied im schwungvollen Country-Sound, das einem hilft Augen und Herz für einen anderen Blickwinkel zu öffnen. "Postcards" hat allerdings noch einen weiteren roten Faden, der sich durch das Album zieht und dieser nennt sich Ermutigung.

Strahle wie ein Licht

Mut haben und etwas Neues zu probieren liegt nicht jedem. Dabei schlummert so viel Potential in der Vorstellung, über die eigenen Grenzen zu schauen, zu sehen was dahinter liegt und sich zu fragen wie weit man vielleicht kommen kann. Manchmal muss man, bildlich gesprochen das eigene Licht anknipsen und sich selbst ins Rampenlicht schubsen. Die Botschaft von "Shine Shine Shine" klingt durch das fröhliche Banjo poppig bunt und lautet vor allem: Wenn du es willst, kannst auch du strahlen. Trau dich! Dieser Song ist wie gemacht zur Motivation vor schwierigen Aufgaben.

Das Leben kann so schön sein

"Lucky One" möchte den Blick neu ausrichten. Das Lied macht klar, dass im Leben nicht alles schlecht ist. In einem reduzierten Arrangement, das von Steffens Gitarre dominiert wird, handelt dieser Folk-Pop-Song von den Licht und Schattenseiten unserer Existenz. Der tägliche Blick auf die Nachrichten aus aller Welt ist natürlich schlimm. Dennoch sollten wir uns bemühen inne zu halten und dankbar zu sein, dass es uns selber eigentlich ziemlich gut geht. Die Schönheit des eigenen Lebens zu fühlen, wird mit diesem Song einfach, weil er so leicht und hüpfend ins Ohr geht.

Erstmal Kaffee trinken

Das fünfte Stück des Albums lädt zum Mitklatschen ein, erinnert durch seine musikalische Überzeichnung an den Beatles Klassiker "Yellow Submarine" und klingt gleichzeitig wie der Jingle eines Werbespots für Kaffee. Außerdem ist es das erste klassische Duett auf dem Album geworden. Kaffee und Milch passen perfekt zueinander - ebenso wie Melodie und Gesang von Mrs.Greenbird in diesem Lied. Das herrliche Gebräu aus schwarzen Bohnen, hat es Sarah und Steffen angetan. Aus ihrer Liebe zum koffeinhaltigen Getränk entstand das Lied "Insomniac". Das musikalische Duo konsumiert täglich eine Menge Kaffee. Und auch wenn das negative Auswirkungen wie Schlaflosigkeit mit sich bringen kann, verspürten beide das dringende Bedürfnis dem Heißgetränk eine Liebeserklärung zu machen.

Auf zu neuen Ufern

Der Track "Postcards" ist nicht nur Namensgeber des neuen Albums, sondern auch eine Art Lied über den Aufbruch zu neuen Ufern und den kleinen Lebenszeichen, welche man seinen Freunden von unterwegs zukommen lässt. Gesungen wird es zu großen Teilen von Steffen, wozu sich der Instrumentalteil auf Gitarre und Banjo fokussiert. Der Song möchte anregen über Wertschätzung nachzudenken. Denn seien wir mal ehrlich: eine Postkarte zu schreiben macht mehr Mühe als eine SMS, eine Mail oder ein Posting im sozialen Netzwerk zu hinterlassen. Erst muss man losziehen um eine schöne Karte zu kaufen und dann will sie individuell beschrieben, adressiert und abgeschickt werden. Umso größer aber ist die Freude der Daheimgebliebenen, wenn der Postmann klingelt.

Sich umkreisende Planeten

Auf dem neuen Album finden sich auch so nette kleine Lieder wie "Planets", bei dem Physiker vermutlich mit den Köpfen schütteln werden. Naturwissenschaftlicher Unsinn, welcher aber sehr schön klingt, ist die Vorstellung zweier Planeten, die einander umkreisen. Sarah und Steffen singen als Duett über die Beziehung dieser beiden Himmelskörper zueinander. Das Stück ist ein bisschen rockiger angelegt als die bisher vorgestellten, liefert aber erneut den Genuss eines gelungenen Duetts.

Die mit den Tieren singt

Über Erlebnisse mit Teils possierlichen Tieren berichten dann die Stücke "Mr. Werewolf" und  "Good Ole Ricky". "Mr. Werewolf" basiert auf einem Erlebnis von Sarah, bei dem sie vor ein paar Jahren an einem Teich im Wald musizierte. Die Vogelwelt sang mit wenn Sarah sang; hörte sie auf, schwieg der Wald. Im Grunde geht es in diesem Track schließlich um so etwas wie eine Dr. Jekyll & Mr. Hyde Geschichte, über Menschen die unberechenbar  sind und plötzlich ihr wahres Gesicht zeigen. Wohingegen "Good Ole Ricky" dem privaten Eichhörnchen von Mrs. Greenbird gewidmet ist. Im Garten des Duos lebt ein solcher pelziger Freund, der sich auch schon mal ins Wohnzimmer verirrte, vor allem aber seine Nüsse in den Blumentöpfen auf der Terrasse versteckt.

Weil Mrs. Greenbird auf der Platte unbedingt noch eine Bluegrass-Nummer unterbringen wollten, kam Ricky in den Genuss ein eigenes Lied zu erhalten. Aufgenommen wurde der Track in der Tat während alle Beteiligten im Kreis saßen und so die Musik einem durchgängigen Take aufnahmen.

Entschleunigung

Der vorletzte Beitrag der Platte macht sich Gedanken über unser viel zu schnelles Leben und wie wir es verlangsamen könnten. "Slow Me Down" macht sich, wie prinzipiell alle anderen Lieder auf "Postcards", Gedanken über das Leben und unser menschliches Miteinander. Doch, wie eingangs erwähnt, geschieht das ohne erhobenen Zeigefinger. Mrs. Greenbird bietet vielmehr eine Anregung wie Kopf und Herz gemeinsam nach Lösungen suchen können. Alles ganz fröhlich und locker-flockig vertont, so unverkrampft wie man das mit Singer-Songwriter-Country-Folk-Pop nur tun kann. Der Witz dieser Nummer über Entschleunigung liegt vor allem darin, dass es mit hohem Tempo um die Ecke kommt.

Wenn der Postbote klingelt...

Die weite Reise von Sarah Nücken und Steffen Brückner bis nach Nashville hat sich also gelohnt. Sie haben mit viel Engagement und Liebe ihren Freunden in der Heimat einen bunten Stapel "Postcards" geschrieben. Wer sein Exemplar in Händen hält, besitzt den Schlüssel für einen unbeschwerten Tag. Das neue Album "Postcards" erscheint am 7. November bei Sony Music. Wer auf rasche Zustellung der eigenen Post Wert legt, sollte am besten schon jetzt vorbestellen.
 

Mrs. Greenbird - Postcards - Tracklist:
01. Dark Horses
02. Everyone’s The Same
03. Shine Shine Shine
04. Lucky One
05. Insomniac
06. Postcards
07. Planets
08. Mr. Werewolf
09. Hole In Your Heart
10. Good Ole Ricky
11. Slow Me down
12. Take My Hand

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.