30 Jahre - so8os präsentiert Alphaville

Wed, 17 Sep 2014 13:12:00 GMT von

Blank & Jones haben sich erneut einem speziellen 80er Thema gewidmet. Mit "So8os Presents Alphaville-curated by Blank & Jones" wird am 31. Oktober wieder eine kunstvoll überarbeitete Popsensation veröffentlicht.

Mittlerweile wurden eine ganze Reihe wegweisender Künstler der 80er Jahre einer speziellen Remix-Behandlung durch Piet Blank und Jaspa Jones unterzogen und dann im Rahmen ihrer so8os-Reihe veröffentlicht. Großen Namen wie Billy Idol, Falco, Frankie goes to Hollywood, Sandra, Hubert Kah und etlichen mehr, wurde diese Ehre zuteil. In Kürze also folgt der nächste Geniestreich mit einem 17 Tracks umfassenden Album voller Alphaville Kompositionen, an dem Sänger Marian Gold und Keyboarder Berhard Lloyd mitgearbeitet haben.

30.Geburtstag

Dreißig Jahre sind eine lange Zeit, welche rückblickend schnell vorüber zog. Die heutigen Endvierziger dürften größtenteils zu den Hits von Alphaville in der Disko getanzt haben. Man erinnere sich nur an die erste Single der Deutschen Synthie-Popgruppe: "Big In Japan". Gegründet wurde Alphaville, die aus Münster (Westfalen) stammen, bereits 1983. Im Jahr darauf folgte mit "Big In Japan" der Durchbruch. Eine Popsensation war geboren, die auch drei Dekaden später noch aktiv ist. Ergo wie geschaffen, um von den Soundtüftlern Blank & Jones zu einem Teil der so8os Serie gemixt zu werden.

Alle A und B-Seiten restauriert

Alphaville, eine der weltweit bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Bands, feiern dieses Jahr ihr dreißigjähriges Jubiläum. Passend dazu erscheinen auf "so8os pres. Alphaville" nun erstmals alle Singles aus den 80ern in den Maxi-Versionen samt der nicht minder genialen B-Seiten. Alle Titel wurden von den Original Master Tapes sorgfältig restauriert und neu aufgenommen. 

Einfach unsterblich

Als im Januar 1984 die erste Single "Big In Japan" erschien, zeichnete sich schnell ab, dass die Band von Marian Gold, Bernhard Lloyd und Frank Mertens die weltweite Pop-Sensation des Jahres werden würden. Ihr Debut-Album "Forever Young" gilt bis heute als eine der herausragendsten deutschen Musikproduktionen der 80er Jahre. Neben der zweiten Single "Sounds Like A Melody" sorgte natürlich vor allem "Forever Young" für Unsterblichkeit im Pop-Universum.

Kooperation

Im Laufe der letzten drei Jahre arbeiteten Gold und Lloyd gemeinsam mit Blank & Jones an der Umsetzung dieses Projektes. Sorgfältig wurden alle Master-Tapes sämtlicher Maxi-Singles und B-Seiten zusammengetragen und in mühevoller Kleinarbeit überspielt, restauriert und remastered. Bei den Maxi-Versionen arbeiteten Alphaville schon von Anfang an nur mit den besten Mixern der Welt zusammen. Ob Zeus B. Held, der ebenfalls für Dead Or Alive, Kissing The Pink und Etienne Daho an den Reglern saß, oder Jellybean, der spätere Produzent von Madonna, Whitney Houston etc., oder Steve Thompson, der auch Hits von Talk Talk, A-ha und Ultravox veredelte. 

Und auch der Pionier der elektronischen Musik Klaus Schulze saß mit Alphaville hinter den Reglern, wenn es um den richtigen Sound ging.

Aufgefrischte Erinnerungen

Wer sich ab dem 31. Oktober 2014 das Vergnügen gönnt in diese sehr umfangreiche Sammlung einzutauchen, schwelgt zeitgleich vermutlich in Jugend-Erinnerungen. Aber auch jüngere Hörer werden Freude mit "so8os pres. Alphaville-curated by Blank & Jones" haben. Der unnachahmliche Sound, der schon vor 30 Jahren zum Tanzen einlud, wirkt bis heute. Zudem ist die Beschäftigung mit den Klängen der 80er im Hinblick auf die aktuell sehr technische Musikwelle spannend - junge Künstler des 21. Jahrhunderts lassen bei ihren Kompositionen eine Auseinandersetzung mit der Historie des Synthie-Pop oftmals vermuten.

Bonus und Booklet

Allerdings umfasst diese Sammlung weit mehr als "nur" alle Maxi-Singles aus den 80ern, denn die zweite CD widmet sich den von den Fans ebenso heiß ersehnten und verehrten B-Seiten dieser Dekade. Hier schufen Alphaville abseits der Pop-Pfade einen ganz eigenen Kosmos, der überraschend homogen klingt, wenn man die Songs heute an einem Stück hört. Als Bonus gibt es dann noch einen komplett unveröffentlichten Remix von Torsten Fenslau (Culture Beat), den dieser Anfang der 90er Jahre erstellte. Für das ausführliche 36 Seiten starke Booklet öffnete die Band nicht nur ihre privaten Fotoarchive, sondern Marian Gold schrieb zu jeder A und B Seite noch seine ganz persönlichen Erinnerungen auf.
 

so8os pres. Alphaville-curated by Blank & Jones - Tracklist:
CD 1 The Original 12" Mixes:                    
01. Big In Japan (Extended Re-Mix)           
02. Sounds Like A Melody (Special Long Version)  
03. Forever Young (Special Dance Version)       
04. Jet Set (Jellybean Mix)               
05. Dance With Me (Empire Remix)           
06. Universal Daddy (Aquarian Dance Mix)       
07. Jerusalem (The Palace Version)           
08. Sensations (Club Mix)               
09. Red Rose (The 12" Remix)               
10. Romeos (Extended Mix)               
11. Summer Rain (Extended Version)           
12. Mysteries Of Love (Remix)               
CD 2 The Original B-Sides:        
01. Seeds
02. The Nelson Highrise (Sector One: The Elevator)  
03. Welcome To The Sun               
04. Golden Feeling                   
05. The Nelson Highrise (Sector Two: The Mirror)   
06. Next Generation                   
07. Vingt Mille Lieues Sous Les Mers           
08. Concrete Soundtraxx For Imaginary Films I       
09. Headlines                       
10. Sister Sun                       
11. Summer In Berlin (Demo Version)           
12. Like Thunder                   
13. Big In Japan (Extended Instrumental Mix)       
14. Jet Set (Dub Mix)                   
15. Romeos (Tribal Mix)               
16. Big In Japan (Remix '88)               
Bonus Track:
17. Big In Japan (Torsten Fenslau Remix)



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.