Ten minutes in the Golden Age

Fri, 11 Jul 2014 11:51:00 GMT von

Kunst kommt von Können, sagt man und Können besitzt Woodkid offenbar reichlich. Anders sind seine medialen Meisterwerke nicht zu erklären. Nun präsentiert er einen zehnminütigen Kurzfilm zu "Golden Age", seinem gleichnamigen Debütalbum.

Nach der letzten Note, dem letzten bisschen Film, möchte man applaudieren, so großartig ist das vierte und zugleich finale Video zu Woodkids erstem Album "Golden Age" geworden. Ganz in Schwarz-Weiss gehalten, baut es eine sehr intime Stimmung auf und explodiert beinahe vor Emotionen.

Zeit hat man nicht...

Zeit muss man sich nehmen, um zu genießen und sich hier das grandiose Ergebnis des französischen Künstlers Yoann Lemoine anzusehen. Nehmt Zehn Minuten und vierundfünfzig Sekunden eurer Zeit, die den Blick auf das Wesentliche schärfen könnten...

Eigenregie

Wie auch bei den Videos zu "Iron", "Run Boy Run" und "I love you" führte Yoann Lemoine auch hier wieder selbst Regie. Entstanden ist ein wunderschöner, intensiver Kurzfilm, der die Schlüsselmomente der prägenden Jahre eines jungen Kindes ergründet und musikalisch, neben der Musik von Woodkid auch eine eigens vom britischen Komponisten Max Richter für das Video überarbeitete Version seines Stücks "Embers" enthält.

Genialer Storyteller

Mit dem Video zu "The Golden Age" setzt Lemoine seine Serie von filmischen Meisterwerken fort und belegt ein weiteres Mal sein extrem ausgeprägtes Talent, Geschichten zu erzählen. Sowohl in seinen Songs als auch visuell. Jedes seiner bisherigen Musikvideos erhielt bemerkenswertes Kritikerlob und Millionen Klicks auf Youtube.

Durchschlagender Erfolg

Der französische Musiker, Songwriter, Regisseur, Fotograf und Designer hat mit seinem Debütalbum "The Golden Age", das sich über 400.000 Mal verkaufte, und den drei bisherigen Musikvideos, die 75 Millionen views gesammelt haben, sowohl kommerziellen als auch bemerkenswerten Erfolg bei Kritikern und Künstlern erzielt!

Fällt ins Auge

Woodkid arbeitete bereits mit den Grammy-Gewinnern und Nominierten Pharrell Williams und Kendrick Lamar sowie mit dem mehrfachen Academy Award Gewinner Hans Zimmer zusammen. Seine audiovisuelle Live Performance beim Coachella Festival 2014 wurde vom Rolling Stone Magazin zum "Most Eye-Popping Set" gekürt.



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.