Nicht alles was knurrt, beisst

Fri, 30 May 2014 12:48:00 GMT von

Nein, der tut nicht wirklich was, auch wenn man es Angesicht dieser Stimme mit der Angst kriegen könnte. Ihr hört nur den Rumpelgesang von Peter Dreimanis im Wechsel mit der zuckersüßen Leah Fay und zusammen nennt sich das July Talk.

Wart ihr vielleicht im März in Texas beim South by Southwest? Also falls, dann kennt ihr July Talk vermutlich, weil die sollen da wohl alles abgerissen haben. Falls aber nicht, dann stellen wir euch die jetzt mal kurz mit dem Video zum Song "Paper Girl" vor.

Paper Girl

Nein, das ist nicht das Krümelmonster. Es ist auch nicht Tom Waits. Diese unglaublich räudige Grummel-Röhr-Knurr-Stimme gehört Peter Dreimanis. Sein weiblicher Counterpart mit eher feenhaftem Gesang ist Leah Fay. Heftig geniale Kombi, wie wir finden. Ein bisschen sieht man's ihm an. Kein unauffälliger Typ. Drahtige Erscheinung. Intensiver Blick. Der Mann steht unter Spannung, und die will raus. Also singt Peter wie der Terrier, der dir gleich ins Hosenbein beisst. Leah Fay dagegen. Was für eine saccharinsüße Schönheit! Und ihre Stimme: Zuckerguss! Was für eine Killer-Kombination! Das knistert, elektrisiert, das wühlt auf! Das Beste aber ist, am heutigen Freitag erscheint die EP "Paper Girl".

Wie Pralinen mit Chillifüllung

Diese Elektrizität, die ist es, die July Talk auszeichnet. Hört man gut in der Leise-Laut-Dynamik ihrer Vorab-Single "Paper Girl". Ein Indie-Blues-Stampfer sondergleichen, der zwischen räudigem Radau und Sonnenschein umschaltet wie... ein Wetterumschwung im Hochgebirge? Nein, schneller. Radikaler. Eben noch Black Keys-Wucht im Pralinenladen, schon – Zack! – Sweetness!! und – Zack! Wieder LAUT!!! Also, July Talk.

Wenn, dann mit Leah

Peter lernte Leah in einer Bar in Toronto kennen und wusste gleich: Sie ist das Yin zu seinem Yang. Die zwei suchten sich noch drei Bandmitglieder. Ian Docherty, Josh Warburton und Danny Miles machen July Talk zum Quintett und zu einer der aufregendsten Bands der Saison. July Talks gleichnamiges Debütalbum erschien in Kanada erstmals Ende 2012 auf einem Mini-Indie-Label und sorgte gleich für viel Aufruhr. Nur eineinhalb Jahre später ist die Band schon eine feste Größe in der CAN-Szene, kann eine JUNO-Nominierung (die kanadischen Grammies) als Newcomer des Jahre 2013 aufweisen.

Da kommt noch was

Derweil rissen sich die internationalen Labels um ihre Unterschrift, um die fünf 2014 auch im Rest der Welt groß rauszubringen. Was klappen wird. Denn "Paper Talk" ist nur die Vorab-Single und auf der gleichnamigen EP enthalten, die ab 30.05.2014 erhältlich ist – das Album hat noch mehrere solche Knüller in petto, die die irren Ladungen, die zwischen Peter und Leah hin und zurück blitzen und donnern, in knalligen Gitarrenpop umwandeln. Wer July Talk live sehen möchte, kann das gerne tun.

ByteFM, Putpat.tv präsentiert die Band an folgenden Terminen:
03.06. Köln - Blue Shell
04.06. Hamburg - Prinzenbar
05.06. Berlin - Comet Club
08.06. München - Atomic Café
 

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.