Ein schwarzer Fluss vor dem weißen Schloss

Thu, 13 Feb 2014 12:14:00 GMT von

Neue Musik einer alteingesessenen Band im nostalgischen Kassettenformat, wo gibt’s denn sowas im 21. Jahrhundert? Ab dem 14. Februar in Hamburg, um genau zu sein, in einigen ausgesuchten Plattenläden.

Zehn Meter Feldweg veröffentlichen am morgigen Valentinstag eine neue Single mit dem sinnigen Titel "Schwarzer Fluss". Erhältlich als Download, aber für Inhaber eines funktionstüchtigen Walkman oder ähnlich nostalgischem Ausgabegerät, auch auf Kassette. Ab einem gewissen Lebensalter werdet ihr wissen, was man darunter versteht, falls nicht, digital erhältlich ist der Song trotzdem. Ihr könnt euch auf alle Fälle schon jetzt und hier das zugehörige Video ansehen.

Geschichtsunterricht

Begonnen hat alles viel weiter draußen, nahe den Feldern die an den Süden Hamburgs grenzen. Dort haben sich Ende der 90er Jahre Zehn Meter Feldweg zusammengetan und begonnen Musik zu machen. Sie selbst nennen es Feldwegrock, man könnte es aber wohl auch als deutschsprachigen Indie-Rock-Pop bezeichnen. Inspiriert von Bands wie den frühen Tocotronic und Blumfeld entstanden die beiden ersten Alben "Auf dem Weg" (2001) und "Und der komische Komet im Kornfeld" (2004): In bester Drei-Akkorde-Manier, selbst produziert und in handbemalten Umschlägen durch halb Europa verschickt.

Erste Konzerte führten die jungen Musiker auf und ab durch das Land. Mit dem darauf folgenden Album "Phantom Power" (Motor Digital, 2007) begannen Zehn Meter Feldweg, sich musikalisch weiter zu emanzipieren. Die zuvor eher humorvollen oder einfachen Beschreibungen von Lebenssituationen und Gefühlen wurden um Beschreibungen tiefer gehender, komplexerer und essentiellerer Themen ergänzt, jedoch ohne "Ernsthaftigkeit" zum Programm zu machen.

Jubiläumsmukke

Nun gehen Zehn Meter Feldweg diesen Weg mit ihrem bald erscheinenden, vierten Album "Das weiße Schloss" einige Schritte weiter, sowohl musikalisch wie auch inhaltlich. Das Album nimmt mit auf eine Reise voller unerwarteter Wendungen, Entbehrungen, rauschender Feste, Liebe undVerluste. Aufgenommen und gemischt von Tobias Levin erscheint das Album auf edlem Vinyl und CD.

Zudem fällt das neue Album mit dem 15-jährigen Bandjubiläum von Zehn Meter Feldweg zusammen. Das muss gebührend gefeiert werden, und so liegt dem neuen Album eine weitere CD bei: 13 befreundete Bands zollen Zehn Meter Feldweg Tribut und covern deren Songs. Wem also der Stil von Tomte (Thees Uhlmann) oder Madsen, wahlweise Jochen Distelmeyer (ehemals Blumfeld) gefällt, dem dürften Zehn Meter Feldweg ebenso aus dem Herzen sprechen.

Pressestimmen

"[...] hinterlässt den Eindruck, dass hier vier junge Musiker ein gutes Gespür für Melodie, Text und Auftreten haben, ohne in die Kerbe des Deutsch-Pop zu hauen." − SPEX
"[...] Scheinen sich wirklich die Mühe zu geben, nach einer eigenen Art zu suchen deutschsprachige Rockmusik zu machen" - Intro
"[...] Stehen auf der guten Seite und nehmen die heute fast schon erwachsenen Indiekids an die Hand" - Visions

Das weiße Schloss

Wenn sich die Nacht über die kleine Brachfläche in Hamburg Altona legt, können die Kaninchen die hier leben und mutig genug sind ihren Bau zu verlassen, sonderbare Klänge vernehmen. Denn nicht weit von hier werkelt die Band Zehn Meter Feldweg zusammen mit Tobias Levin (Tocotronic, Kante, Ja Panik, Messer) an ihren Stücken. Das Ergebnis kann man schon bald auch aus dem heimischen Player erklingen lassen. "Das weiße Schloss" öffnet seine Tore am 21. März und wird dann samt Bonus CD via Rough Trade erhältlich sein. Gleich nach dem Release können Zehn Meter Feldweg übrigens auch live genossen werden - zwar erstmal nur in ihrer Heimatstadt, aber wer weiss wohin die Reise später noch gehen mag.
Tourdaten:
22.03.2014 Hamburg–Hanseplatte, DE
23.03.2014 Hamburg–Karo Star (Radiokonzert), DE

Track Listing "Das weiße Schloss":
01. Das weiße Schloss
02. Schwarzer Fluss
03. Wüste
04. Heuchler und Täuscher
05. König
06. Beuteschema F
07. Die Maschine braucht Feuer
08. Dabf
09. Gespensterparty
10. Pier 4

15 Jahre Jubiläums-Bonus-CD:
01.Junge: Phantom Power
02. Die Ufos: Wir kriechen zwischen euren Wurzeln
03. Helen Lawson: Wenn’s im Winter fröstelnd kalt ist
04. Chevy Devils: Flieg mit mir zu den Sternen
05. Gabriel Hirsch: Bohrer
06. Lou Budget: Vorstadt
07. Tonfang: Egal
08. Die Autos: Das ist nicht der Weg den wir gemeinsam gehen
09. Deine Dose: Vor die Hunde gehen
10. Catharina Boutari: Komischer Komet im Kornfeld
11. Threego: Geräusche hinter Bäumen
12. The HuitBeat Dance Collective: Am Boden liegen
13. Demcker: Der Ton ist an

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.