Laing: Echte Mädels ganz maskulin im neuen Clip

Mon, 18 Feb 2013 12:55:00 GMT von

Reduzierte elektronische Beats, drei wundervolle Frauenstimmen in ausgeklügelten Arrangements und deutsche Texte mit gleichen Anteilen an Rotz und Poesie verbinden sich bei Laing zu Musik.

Die Musik von Laing ist anders ist als alles, was man aus Deutschland sonst gewohnt ist. Laing sind drei Sängerinnen und eine Tänzerin aus Berlin. Im Mittelpunkt steht die Musikerin Nicola Rost, die als Lead-Sängerin, Songwriterin und Produzentin der kreative Kern dieser außergewöhnlichen Band ist. Für das gemeinsame Projekt nutzt die 26jährige die ganze Bandbreite ihres fröhlichen Erfinder- und Bastlerwesens und schraubt, näht und feilt unentwegt in langen Nächten an Beats, Texten und Bühnenoutfits. Ihr zur Seite stehen mit stimmgewaltigem Einsatz die beiden langjährigen Wegbegleiterinnen Atina Tabiei Razligh und Johanna Marshall, sowie die Choreographin und Tänzerin Marisa Akeny.

Erfrischende Gegensätze

Mit den sechs Songs ihrer Debüt-EP „030 / 577 07 886“, steckt die Band ein eigenes Reich zwischen Kraftwerk und den Supremes ab. Glamour und Gosse, Ironie und bitterer Ernst, Stärke und Sexyness sind Nachbarn im Hause Laing. Ein ausgeprägtes Gefühl für die Rhythmik der deutschen Sprache und ein spezielles Faible für textliche Falltüren sind ihr Markenzeichen, genauso wie ein erfrischend unorthodoxer Umgang mit elektronischen Sounds und Beats, die oft wie aus Versehen genau den richtigen Punkt treffen.

Liveauftritte sind echte Hingucker

Live bringen Laing mit kuriosen Requisiten und charmanten Choreographien eine Show auf die Bühne, die sich „am ehesten noch mit einer Revue unter dem Motto ‘Berlin 3000’ vergleichen lässt“, wie ein Journalist der TAZ unlängst fest stellte. Durch Konzerte in Berliner Klubs wie in der legendären Bar 25, Tape, Berghain, Rodeo, Volksbühne, Weekend, Mauerpark oder Lido und Auftritte im Vorprogramm von Whitest Boy Alive, Bodi Bill oder Paula sind Laing eine Band, über die man spricht, nicht nur in Berlin.

Spaßiger Musikclip

Mit ihren charmant überdrehten Videos macht sich das Quartett auch im Internet viele Freunde. Aktuell könnt ihr den Clip zum Titelsong "Paradies Naiv" bei YouTube ansehen und den Song noch bis zum 21. Februar gratis bei iTunes downloaden. Dort ist er derzeit nämlich die Single der Woche. Ohne Zweifel gehören die vier Mädels zu den spannendsten deutschen Bands für 2013!

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.