Laing: Paradies Naiv wird uns Nacht für Nacht begleiten

Tue, 22 Jan 2013 13:27:00 GMT von

Sie traten letztes Jahr beim Bundesvision Song Contest mit "Ich bin morgens immer müde" an und landeten immerhin auf dem zweiten Platz. Am ersten März präsentieren die jungen Musikerinnen ihr Debütalbum "Paradies Naiv".

Wer kennt diese Zeilen nicht schon in- und auswendig: "Ich bin morgens immer müde, aber abends werd‘ ich wach." Schließlich fühlen wir das fast alle auch täglich. Kein Wunder also, dass dieser Song letztes Jahr beim BuVisCo bis auf Platz zwei preschen konnte. Alles was die vier Damen von Laing in ihre zarten Hände nehmen, besitzt Hitpotenzial und taugt auf der Bühne allemal als Hingucker.

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern

Wenn Nicola Rost, Leadsängerin und Mastermind von Laing, etwas anfasst wobei sie zusätzlich durch Marisa Akeny, Johanna Marshall und Atina Tabé unterstützt wird, kann im Grunde nur Gutes entstehen. Seit 2007 sind die vier Mädels als Band aktiv und machen alles rund um ihre Musik selber. Nicola hält dabei die kreativen Fäden fest, doch letztlich sind alle gleichermaßen beteiligt an den Songtexten, der Produktion, den Choreografien und den passenden Outfits. Die Lieder sind zumeist wahre Gassenhauer und die Kostüme sitzen, eben wie auf den Leib geschneidert, weil sie es auch sind.

Punktgenau geplant

Wer Laing bereits erlebt hat, weiss um ihre minimalistische, exakte und wahnsinnig sexy gestaltete Bühnenperformance. Laing, das sind multikulturelle Einflüsse mit einem einzigartigen Style. Im Grunde liefert diese Girlband ein audiovisuelles Komplettset ab. Alleine durch die intensive Freundschaft untereinander, teilweise aus der Jugendzeit, handelt es sich um mehr als eine berufliche Zweckgemeinschaft. Laing sind eine echte Mädchengang: cool, frech, ambitioniert und multitalentiert. Bei ihnen stimmt der Ausdruck: Selbst ist die Frau, bis ins Detail. Und es steckt viel Liebe in ihrer Arbeit, weil sie es aus Überzeugung tun.

Kein Blatt vor dem Mund

Zwölf Tracks wird das Album beherbergen und alle widmen sich ganz banalen Dingen aus dem Alltagsleben. Nur mit dem Unterschied, dass sich nicht jeder traut, sie in Songtexten zu bearbeiten. Laing erzählen von flotten Dreiern, vom Pleite sein, dem Coffeingenuss nach dem Sex oder übers Auto fahren, nicht alles klingt romantisch, aber zumindest echt. Die Stücke erinnern gewissermaßen an die Zeit der Neuen Deutschen Welle, wo Sängerinnen wie Nina Hagen und Annette Humpe das Bild bestimmten. Trotzdem klingt Laing individuell: jung, zeitgenössisch und modern, aber vor allem anders. Die Mädels mixen, was sie wollen, auch wenn es eigentlich nicht so recht zusammen gehört. Es wird dann passend gemacht und plötzlich klingen auch derbe Beats mit klassischem R&B unglaublich gut oder Lauryn Hill vs. Daft Punk sind kein Widerspruch mehr.

Senkrechtstart

Bis vor Kurzem waren die Mädels noch mit MIA unterwegs, doch im März wagen sie eine eigene Tournee, passend zum Debütalbum. Zuvor erklommen die Vier bereits die Top 10 der deutschen Single-Charts mit ihrem Song über die morgendliche Müdigkeit. Ganz ausgeschlafen dagegen kommt die seit heute erhältliche Single "Nacht für Nacht" daher. Auch dieses Lied hat wieder echte Ohrwurm Qualität und deshalb könnte es schon bald Nacht für Nacht auf den Straßen Chöre geben, welche laut "Yeah Yeah Yeah!" singen. Also zusammen gefasst könnte man sagen: Ab heute neue Single, ab 1. März das Album und danach machen wir uns alle schick und besuchen Laing auf einer der folgenden Bühnen.   
 

Paradies Naiv Tour 2013:
13.03.13 Dresden, Scheune
15.03.13 Kassel, Schlachthof
19.03.13 Aschaffenburg, Colos-Saal
20.03.13 Heidelberg, Halle01
21.03.13 Stuttgart, Speakeasy
23.03.13 Reutlingen, franz.K
24.03.13 München, Atomic Café
25.03.13 A-Wien, B72
28.03.13 Erfurt, Museumskeller
13.04.13 Osnabrück, Pop Salon
14.04.13 Essen, Zeche Carl
16.04.13 Köln, Stadtgarten
18.04.13 Hameln, Sumpfblume
19.04.13 Hannover, Musikzentrum
20.04.13 Münster, Skaters Palace Café
22.04.13 Hamburg, Uebel & Gefährlich
24.04.13 Kiel, Orange Club
25.04.13 Rostock, Zwischenbau
26.04.13 Berlin, Fritzclub im Postbahnhof


 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.