Der neue Türöffner?

Wed, 14 Dec 2016 10:42:00 GMT von

Von wegen alter Hut. Auch wenn das Original schon mehr als 40 Jahre alt ist, geht es als moderner Elektro-Sound durch die Decke. Die Rede ist vom Remix des Paul McCartney Klassikers "Nineteen Hundred And Eighty Five" (auch 1985).

Stellt euch vor, ihr wäret ein international bekannter Star und der Türsteher eines Clubs würde euch nicht reinlassen, weil er euch nicht kennt. Paul McCartney passierte genau das, als er am 16. Februar diesen Jahres auf die Aftershow-Party des US-Rappers Tyga gehen wollte. Der von der Queen bereits zum Sir geadelte Ex-Beatle trug’s mit Fassung und Humor. Der 73-Jährige fragte lediglich "How VIP do we gotta get?" und stellte fest, dass man vermutlich einen neuen Hit bräuchte, im kommenden Jahr. Dann zog er von dannen. Den in Betracht gezogenen Hit gibt es mittlerweile. 

Nineteen Hundred And Eighty Five

Am 06. Juni wurde die Single "Nineteen Hundred And Eighty Five" von Paul McCartney & Wings Vs. Timo Maas & James Teej veröffentlicht. Der sowohl digital und auf Vinyl erhältliche Song wird gleichzeitig als Radio Edit und Club Mix angeboten. Mit diesem Realease ging der Plan von Sir Paul also recht schnell in Erfüllung. Es kommt aber noch besser: knapp 10 Monate nach dem kleinen Zwischenfall in Los Angeles findet man die Nummer auf der Liste der Grammy Nominierungen 2017 wieder. Schaut euch hier das Video zur Single "Nine Hundred And Eighty Five" an.

Erfolgreiche Kooperation

Der deutsche DJ Timo Maas, der längst zur DJ-Legende wurde, machte sich in den letzten Jahren ein wenig rar. Der 47-Jährige arbeitete in der Vergangenheit mit großen Namen wie Depeche Mode, Madonna und Fatboy Slim. Im März 2016 veröffentlichte Maas gemeinsam mit dem kanadischen Produzenten James Teej seinen Remix des Paul McCartney und Wings Klassikers "Ninteen Hundred And Eighty Five". Der Song erschien ursprünglich im Jahr 1974. Für den Remix von Timo Maas und James Teej stellte das einstige Beatles Mitglied erstmals eine original Tonspur zur Verfügung. Mehr noch, nachdem der neue Track fertig war, teilte McCartney diesen auf seinen eigenen Social Media Kanälen.

Explodierende Preise

Im April fand der diesjährige Record Store Day statt, zu dessen Ehren speziell eine limitierte 12" Single von lediglich 300 Exemplaren aufgelegt wurde. Anfänglich wurde nicht öffentlich gemacht, von wem der gelungene Remix stammt, der in geringer Auflage als White Label Vinyl nur in England erschien. Doch war die Platte binnen kürzester Zeit vergriffen und trieb nach einigem Rätselraten über ihre Herkunft (Vice.com) die Schwarzmarktpreise in schwindelerregende Höhen von bis zu 400 Dollar. Inzwischen glätteten sich diese Wogen und Liebhaber schwarzen Vinyls kommen problemlos und preisgünstig an weitere Scheiben.

Ein Grammy?

Am 12. Februar 2017 werden in Los Angeles die neuen Grammys vergeben. Der aus Bückeburg stammende Timo Maas wird bei der Verleihung anwesend sein. Wie hoch sein Adrenalin-Pegel an dem Abend steigt, darüber kann nur spekuliert werden. Neu ist diese Situation für den Techno- und House-DJ jedenfalls nicht, denn schon 2003 erhielt er bereits eine Nominierung für den Tori Amos Remix "Don’t Make Me Come To Vegas". Wir drücken die Daumen für Timo und James und sind gespannt, ob Paul McCartney jemals wieder an einer Tür abgewiesen wird.



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.