American Music Awards: Tränen bei Selena, Drake räumt ab

Mon, 21 Nov 2016 16:11:00 GMT von

"Ich war total kaputt" - ehrlicher als bei Selena Gomez' bewegendem Statement ging es bei den American Music Awards selten zu. Vergangenen Herbst gab die Sängerin bekannt, an der Autoimmunkrankheit Lupus zu leiden.

Im August verkündete sie, wegen Angstzuständen und Depressionen, Nebenwirkungen der Krankheit, eine Auszeit zu nehmen. Nun trat die 24-Jährige erstmals wieder öffentlich auf. Bei den AMAs in Los Angeles nahm Gomez den Preis für die beliebteste Pop/Rock-Sängerin entgegen. Auf der Bühne machte der einstige Disney-Star deutlich, wie er sich vor der Auszeit gefühlt hatte: "Ich habe mich zusammengerissen, um euch nicht zu enttäuschen. Aber ich habe mich zu sehr zusammengerissen." Während ihrer Rede kämpfte die Sängerin und Schauspielerin mit den Tränen. Sie betonte, vor allem ihren Fans für deren Treue dankbar zu sein.

Justin Bieber nicht in LA

Neben Selena Gomez wurden unter anderem Ariana Grande und Justin Bieber bei der Preisverleihung in Los Angeles ausgezeichnet. Bieber war allerdings nicht persönlich anwesend, sondern wurde von einem Auftritt bei seiner Konzerttour in Europa nach Los Angeles zugeschaltet. Abräumer des Abends war Drake, der sich sonst selten bei Preisverleihungen blicken lässt - gleich vier Trophäen nahm er mit nach Hause. Stars wie Bruno Mars, Lady Gaga und Sting traten live auf - und natürlich wurde es kurz nach der US-Wahl auch politisch: Immer wieder wurde auch auf Donald Trump als zukünftigen Präsidenten der USA Bezug genommen. Die Band Green Day baute zum Beispiel den Slogan "No Trump, no KKK, no fascist USA!" in ihren Song "Bang Bang" ein (zu deutsch: "Kein Trump, kein Ku-Klux-Clan, keine faschistischen USA!").

teleschau | der mediendienst



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.