Besuch im Bundeswehrlager

Wed, 24 Sep 2014 11:09:00 GMT von

Ardian Bujupi stammt selbst aus dem Kosovo. Seine Bekanntheit nutzt der 23-Jährige gerne auch, um auf Aktivitäten in seiner Heimatregion aufmerksam zu machen. Kürzlich stattete er den Deutschen KFOR Soldaten einen Besuch in Prizren ab.

Im Zuge seiner Balkan-Tour reiste Ardian Bujupi vor wenigen Wochen durch den Kosovo und besuchte dort das deutsche Feldlager der KFOR-Soldaten in Prizren. Dies befindet sich ganz in der Nähe seines Geburtsortes Priština. Beim 38. Deutschen Einsatzkontingent KFOR verbrachte der Musiker einen ganzen Tag und stellte den Soldaten seine neueste Single "Boom Raka Tak" vor, die vor wenigen Tagen als digitales Release über Universal Music/Chapter One erschien.

Deutsche KFOR Basis

Seit Beginn des Einsatzes im Jahre 1999 ist das Feldlager in Prizren die Basis des deutschen KFOR-Kontingents. Dort laufen die logistischen Fäden zusammen, haben Stäbe ihren Sitz und halten sich Ärzte und Sanitäter mit einem modernen Einsatzlazarett für den Ernstfall bereit. Seit mehreren Jahren tourt Ardian regelmäßig durch den Kosovo. Auf Einladung des Feldlagers machte er diesmal Stop in Prizren und besuchte die Soldaten im Lager. Eine gelungene Abwechlung für alle.


"Für mich war der Besuch vor Ort ein ganz besonderes und vor allem emotionales Erlebnis. Die KFOR-Soldaten haben bis heute viel für mein Heimatland getan und ich freue mich, ihnen mit meiner Musik ein Stück Dankbarkeit zurückzugeben", berichtet Ardian Bujupi über den Besuch im Feldlager.

Hallo Kosovo

Der Besuch im Feldlager begann mit einem herzlichen Empfang und einem Interview für die Livesendung "Hallo Kosovo". Danach wurde Ardian durch den Kommandeur des 38. Deutschen Einsatzkontingenten begrüßt und durfte sich ins Gästebuch eintragen. Nach einem gemeinsamen Abendessen ging es für Ardian auf die Bühne. Dort spielte er u.a. Songs von Xavier Naidoo, Michael Buble und eine Auswahl seiner eigenen Hits. Hier kann man das Interview innerhalb der Sendung "Radio Andernach" hören.

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.