Tage des Krachs

Fri, 30 May 2014 10:35:00 GMT von

Warum eigentlich ziehen Musikfestivals jedes Jahr Hundertausende von Fans an? Weshalb pilgern sie zu entlegenen Wiesen mitten in der Walachei, ernähren sich von Bier und Dosenravioli, lassen sich im Zweifel bis auf die Knochen nass regnen und ruinieren sich auf unbequemen Isomatten den Rücken?

Ganz einfach: Weil es im Gegenzug dafür großartige Musik zu hören und zu sehen gibt. Und weil man irgendwie für drei oder sogar mehr Tage Teil von etwas Lautem, Spaßigem und Großem wird - wie bei folgenden zehn Festivals ...

Rock am Ring und Rock im Park

Zum Beispiel bei Rock am Ring, dem größten Festival Deutschlands. Während bei der Premiere im Jahr 1985 gerade mal 17 Bands auftraten - das Ticket kostete damals 49 Mark - ist das Programm mittlerweile auf über 80 Künstler angewachsen. Knapp 90.000 Rockfans werden vom 5. bis zum 8. Juni auf den Nürburgring in der Eifel pilgern, um Iron Maiden, Kings Of Leon, Linkin Park, Metallica, Nine Inch Nails, Queens Of The Stone Age und viele mehr zu sehen. Das gleiche Line-up erwartet die Besucher des Zwillingsfestivals Rock im Park, welches vom 6. bis zum 9. Juni auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg stattfindet.

Hurricane und Southside

Während sich bei Rock am Ring eher Rock- und Metal-Fans zu Hause fühlen dürften, locken das Hurricane Festival in Scheeßel beziehungsweise das parallel stattfindende Southside Festival in Neuhausen ob Eck (21. bis 23. Juni) wohl eher Indie-Anhänger auf die grüne Wiese. Zu den Höhepunkten gehören diesmal unter anderem Arcade Fire, The Black Keys, The Kooks, Franz Ferdinand, Ed Sheeran, Interpol, Elbow, Tocotronic und Belle & Sebastian. Aber auch HipHop-Fans kommen dank Auftritten von Casper, Seeed, Fettes Brot und Fünf Sterne Deluxe nicht zu kurz.

Splash!

Noch mehr HipHop gibt es beim Splash!-Festival, das vom 11. bis zum 13. Juli bei Gräfenhainichen stattfindet. Schon die Location ist hier ein Erlebnis: Die Ferropolis, auch "Stadt aus Eisen" genannt, ist ein weltweit einzigartiges Freiluftmuseum, das an 150 Jahre Braunkohleförderung in Mitteldeutschland erinnert. Die Bands und DJs treten zwischen gigantischen Stahlbaggern auf. Neben Outkast und Cro haben sich unter anderem Afrob, Eko Fresh, Fünf Sterne Deluxe, K.I.Z., Prinz Pi und Wiz Khalifa angekündigt.

Melt!

Wer mag, kann sein Zelt anschließend gleich stehen lassen. Denn nur ein Wochenende später, von 18. bis 20. Juli, findet in der Ferropolis das Melt!-Festival statt. Den passenden Party-Soundtrack, eine hippe Mischung aus Elektro und Indie-Acts, liefern Bombay Bicycle Club, Bonaparte, Boyz Noize, Fritz Kalkbrenner, Metronomy, Mighty Oaks, Milky Chance, Moderat, Portishead, Röyksopp & Robyn, The Notwist und Whomadewho. Wem beim Tanzen zu warm wird, der kann sich im Gremminer See abkühlen.

W.O.A.

Wacken ist Kult: Vom 31. Juli bis zum 2. August findet in der sonst so idyllischen Gemeinde bei Itzehoe in Schleswig-Holstein das größte Heavy-Metal-Festival der Welt statt. Und das ganze Dorf hilft mit: Rentner weisen Besuchern den Weg, Teenager karren deren Gepäck in Anhängern durch den Ort, und die eine oder andere Omi verkauft am Straßenrand sogar Schnittchen als meist langhaarige Volk. Eröffnet wird das Festival traditionell von der Feuerwehrkapelle Wacken, danach stehen unter anderem Apocalyptica, Kreator, Megadeth, Motörhead, Saxon, Slayer und Steel Panther auf der Bühne - aber auch Bands mit so schönen Namen wie A Pale Horse Named Death oder Excrementory Grindfuckers.

Chiemsee Summer

Ein Badestrand zum Entspannen und ein Biergarten mit Alpenblick sind nicht gerade Dinge, die man mit einem Festival verbindet. Beim Chiemsee Summer in Übersee allerdings gibt es beides. Das Wort "Reggae" im Namen hat das Festival mittlerweile abgelegt, genretechnisch ist vom 13. bis zum 18. August deshalb alles möglich. Insgesamt 100 Bands stehen auf den fünf Bühnen, darunter Seeed, Macklemore & Ryan Lewis, Blink 182, Casper, Paul Kalkbrenner, Shaggy, Marteria und LaBrassBanda. Als wäre das nicht genug, gibt es am 14. August noch die vierstündige "Chiemsee Summer Cruise" mit dem Soundsystem Pow Pow Movement.

Hamburg lädt zum MS Dockville ein

Nicht nur Musik, sondern auch Kunst erwartet die Besucher beim MS Dockville: Schon ab Mitte Juli reisen Künstler aus aller Welt an, um auf dem Festivalgelände in Hamburg Wilhelmsburg eine große Kunststadt aufzubauen. Wenn die Open-Air-Galerie erstmal steht, kommen zwischen dem 15. und 17. August die Bands: Neben Jake Bugg und Birdy sorgen unter anderem Die Antwoord, Kakkmaddafakka, Milky Chance, Samy Deluxe, Warpaint, Hercules & Love Affair und Mighty Oaks für eine gute Mischung aus Indie, Rock, Elektro und HipHop.

Berlin-Festival

Gerade haben die Berliner abgestimmt: Der ehemalige Flughafen Tempelhof wird nicht bebaut. Das ist gut so, denn wo früher die Rosinenbomber landeten, findet vom 5. bis 7. September das Berlin-Festival statt. Das Programm steht auf der Abflugtafel, die Eintrittsbänder gibt es an den alten Check-In-Schaltern und die Bands spielen in den Hangars. Bisher sind unter anderem Woodkid, Moderat, Editors, K.I.Z., Jessie Ware, Bombay Bicycle Club, DJ Koze, Fünf Sterne Deluxe, Crystal Fighters und Zoot Woman bestätigt, dazu gibt es DJ-Sets, Kunst-Performances, Film-Screenings und mehr - und das 48 Stunden nonstop!

Reeperbahn-Festival

Wer auf der Suche nach neuen Lieblingsbands ist, der sollte zum Reeperbahn-Festival in Hamburg gehen. Rund 300 zumeist unbekannte Bands treten zwischen dem 17. und 20. September in verschiedenen Clubs und Venues rund um die Reeperbahn auf - dazu gehören so ungewöhnliche Orte wie eine Bankfiliale, ein Tabledance-Club und eine Kirche. Am Programm wird derzeit noch gearbeitet, aber am besten ist man sowieso beraten, wenn man sich einfach treiben lässt und auf Entdeckungstour geht. Zum Rahmenprogramm gehören eine Poster-Convention, diverse Ausstellungen, Kiez-Führungen und Filme.

Rolling Stone Weekender

Keine Lust auf die eingangs erwähnten Dosenravioli und Rückenschmerzen? Dann ist der Rolling Stone Weekender (7. bis 8. November) genau das Richtige. Das Indoor-Komfort-Festival findet nämlich im Ferienpark Weissenhäuser Strand an der Ostsee statt. Neben Triggerfinger sind bisher Bob Mould, Levellers und Lloyd Cole bestätigt, außerdem schaut Sven Regener für eine Lesung vorbei. Zwischen den Konzerten geht man am Strand spazieren oder im subtropischen Badeparadies schwimmen, übernachtet wird in Appartements. Der ideale Art Kurzurlaub, um sich von der dann zurückliegenden Festivalsaison zu erholen.

teleschau | der mediendienst



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn