European Song Contest: alle Teilnehmer stehen fest

Fri, 17 May 2013 10:45:00 GMT von

Am kommenden Samstag Abend findet der jährliche European Song Contest im schwedischen Malmö statt. Nach dem ersten und zweiten Halbfinale stehen nun sämtliche Teilnehmer für das große Finale fest.

Der ESC, früher einmal "Grand Prix Eurovision de la Chanson" genannt, ist für viele ein musikalischer Höhepunkt im Jahr. Manch einer kennt diesen europäischen Musikwettbewerb bereits aus Kindertagen, als DAS große Samstag-Abend-Familien-Programm. Einige winken vielleicht müde ab und sagen "nicht schon wieder" und andere freuen sich wie ein Kind zu Weihnachten auf dieses mediale Ereignis. Über die Jahrzehnte erfuhr das Spektakel neben einer Umbenennung auch etliche neue Regelungen. Mittlerweile zieht sich das Prozedere über mehrere Abende, an denen die Liste der teilnehmenden Länder immer weiter eingedampft wird.

Vorentscheid

Nachdem ein Gewinnerland fest steht, beginnt das ESC-Karussel sich quasi sofort neu zu drehen. Fest steht in diesem Moment erstmal wo der nächste Contest stattfinden wird, doch wer daran teilnehmen darf muss erst ermittelt werden. 2012 gewann die Schwedische Sängerin Loreen mit "Euphoria" den ESC, weshalb 2013 der Contest in Malmö ausgetragen wird. Jede einzelne Nation, die mitmachen möchte bewirbt sich, nachdem im eigenen Land der Vorentscheid stattgefunden hat. Wie diese ausgetragen werden, das kann durchaus variieren, da haben die Länder unterschiedliche Regelungen geschaffen. Für alle gilt jedoch, dass es am Ende einen einzigen Sieger geben muss, der sich auf den Weg zum Austragungsort des neuen Eurovision Song Contest machen darf.

Halbfinale

Seit dem Jahr 2004 wurden Halbfinale eingeführt, da die Anzahl der Bewerber derart angewachsen, dass nicht alle in einem einzigen Durchgang beurteilt werden konnten. Das Finale besteht dabei aus einer zweistündigen Show, in der die Kandidaten ihre Stücke vortragen und einer weiteren Stunde, zur jeweiligen Punktevergabe. Drei Stunden sind als Abendunterhaltung bereits ziemlich lang, was klar macht, dass die Anzahl derer die daran mitwirken, begrenzt sein muss. Einzig die fünf größten Geldgeber Spanien, Italien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland sind automatisch für das Finale qualifiziert. Diese Tatsache findet nicht in allen Ländern Zustimmung, doch das soll hier nicht thematisiert werden. Alle übrigen Nationen müssen sich mittels zweier Halbfinale einen Startplatz erkämpfen.

Finale

In dieser Woche wurden die beiden Halbfinale zum ESC ausgetragen. Teil eins wurde am Dienstag  ausgetragen, der zweite Teil folgte am Donnerstagabend. Sechzehn Bewerber traten am 14. Mai in Malmö zum ersten Halbfinale an und nur zehn davon konnten sich am Ende darüber freuen den Einzug ins Finale geschafft zu haben. Die Koffer für die Heimreise packen durften danach die Interpreten für Österreich, Slowenien, Kroatien, Montenegro, Zypern und Serbien. Zwei Tage später, am 16. Mai war für die nächsten 17 Länder das große Zittern angesagt, auch hier konnten nur zehn mit strahlendem Gesicht dem Samstag entgegenfiebern, für den Rest endete 2013 der Traum vom großen Preis. Mitfiebern am TV und sogar mit abstimmen konnte das deutsche Publikum im zweiten Halbfinale. Nun haben alle Teilnehmer knapp zwei Tage Zeit um Energie zu tanken und im großen Finale am Samstagabend wirklich alles zu geben und sich vielleicht auf dem Siegertreppchen wieder zu finden.

TV-Show

Morgen, am 18. Mai wird das Finale in der ARD ab 21:00 Uhr wie immer live übertragen und ganz traditionell von Peter Urban kommentiert. Wir versorgen euch dazu mit allen Teilnehmern in der Startreihenfolge und den zugehörigen Songtexten. Wenn ihr euch selber darum kümmert mit ausreichend Getränken und Knabbereien ausgestattet zu sein, vielleicht noch ein paar Freunde einladet, dann garantieren wir euch einen herrlichen Abend vor dem Fernseher. Wir wollen euch mitsingen hören! Vergesst aber bitte nicht Cascada die Daumen zu drücken, wenn sie für Deutschland mit "Glorious" auf die Bühne treten.

Im ersten Halbfinale ausgeschieden sind:
Österreich: Natália Kelly - "Shine" (Video)
Slowenien: Hannah - "Straight Into Love" (Video)
Kroatien: Klapa S Mora - "Mižerija" (Video)
Montenegro: Who See - "Igranka" (Video)
Zypern: Despina Olympiou - "An me thimase" (Video)
Serbien: Moje 3 - "Ljubav je svuda" (Video)

Im zweiten Halbfinale ausgeschieden sind:
Lettland: PeR - "Here We Go" (Video)
San Marino: Valentina Monetta - "Crisalide" (Video)
Mazedonien: Esma & Lozano - "Pred Da Se Razdeni" (Video)
Bulgarien: Elitsa & Stoyan - "Samo Shampioni" (Video)
Israel: Moran Mazor - "Rak Bishvilo" (Video)
Albanien: Adrian Lulgjuraj & Bledar Sejko - "Identitet" (Video)
Schweiz: Takasa - "You And Me" (Video)

Alle 26 Teilnehmer des Finale am 18. Mai in Malmö in Startreihenfolge:
01 Frankreich: Amandine Bourgeois - "L'enfer et moi"             
02 Litauen: Andrius Pojavis - "Something"                    
03 Moldau: Aliona Moon - "A Million"                    
04 Finnland: Krista Siegfrids - "Marry Me"                        
05 Spanien: El Sueño de Morfeo - "Contigo hasta el"             
06 Belgien: Roberto Bellarosa - "Love Kills"                
07 Estland: Birgit Õigemeel - "Et uus saaks alguse"            
08 Weißrussland: Alena Lanskaja - "Solayoh"                
09 Malta: Gianluca Bezzina - "Tomorrow"                    
10 Russland: Dina Garipova - "What If"                    
11 Deutschland: Cascada - "Glorious"                    
12 Armenien: Dorians - "Lonely Planet"                    
13 Niederlande: Anouk - "Birds"                        
14 Rumänien: Cezar - "It's My Life"                     
15 Großbritannien: Bonnie Tyler - "Believe In Me"                 
16 Schweden: Robin Stjernberg - "You"                     
17 Ungarn: ByeAlex - "Kedvesem"                        
18 Dänemark: Emmelie de Forest - "Only Teardrops"                
19 Island: Eythor Ingi Gunnlaugsson - "Ég á líf"                
20 Aserbaidschan: Farid Mammadov - "Hold Me"                
21 Griechenland: Koza Mostra & Agathonas Iakovidis - "Alcohol Is Free"    
22 Ukraine: Zlata Ognevich - "Gravity"                    
23 Italien: Marco Mengoni - "L'essenziale"                 
24 Norwegen: Margaret Berger - "I Feed You My Love"            
25 Georgien: Sophie und Nodi - "Waterfall"                  
26 Irland: Ryan Dolan - "Only Love Survives"                


 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.