Max Raabe: "Ich kann sehr gut alleine schlafen!"

Tue, 19 Mar 2013 15:52:00 GMT von

"Küssen kann man nicht alleine" war 2011 das erste "Kind" der Zusammenarbeit von Max Raabe (bürgerlich Matthias Otto) und Sängerin, Produzentin und Songwriterin Annette Humpe (Ideal, Ich & Ich).

Nun sind die beiden erneut Album-Eltern geworden und erklären: "Für Frauen ist das kein Problem". Die NDW-Ikone (62) und der sich stets ausgewählt artikulierende Raabe (50) scheinen ein perfektes Team zu bilden. Der Vorgänger wurde mit Platin veredelt, und mit dem Nachfolger liefern die beiden ein wohl temperiertes Album, voll mit Geschichten über die Liebe, den Kummer, den Alltag und den Schmerz. Im Interview spricht Raabe über seinen Kleidungsstil, die Anonymität Berlins, schlaflose Nächte und berühmte Fans in den USA.

magistrix: Sie und Frau Humpe präsentierten kürzlich das aktuelle Album vor ausgewählten Journalisten. Dabei hatte man das Gefühl, dass Sie sich nicht gerade in Ihrer Lieblingssituation befanden: Auf dem Präsentierteller, jede Regung wurde beobachtet ...

Max Raabe: Natürlich wäre ich viel lieber hinter einem Vorhang mit Guckloch gesessen, um zu sehen, wie das neue Album bei den Journalisten ankommt. Beobachtet zu werden, während die eigenen Lieder gespielt werden, ist nicht zwingend mein Ding. Aber da Annette und ich nach jedem Stück uns den Fragen gestellt haben, war das eben nötig. Aber es war auch sehr interessant, die Reaktionen zu sehen!

magistrix: Haben Sie und Frau Humpe sich eigentlich durch Inga Humpe kennen gelernt? Sie wohnt ja mit Ihnen in einem Haus in Berlin ...

Raabe: Nein, das hat nichts mit der Nachbarschaft zu Inga zu tun. Das kam durch eine Freundin, die zu mir sagte, dass Annette so schöne Liebeslieder schreibt und dass ich mir doch mal eines von ihr schreiben lassen solle. Anfangs dachte ich: "Hm, ich schreib doch meine Lieder selber oder zumindest nehme ich nur Originalrepertoire aus den 20er- und 30er-Jahren!" Doch nach dem ersten Treffen fanden wir uns auf Anhieb sympathisch und mir gefiel die Idee sehr gut, dass wir zusammen Lieder schreiben würden. Und nun ist mittlerweile unsere zweite Zusammenarbeit da. Das ist natürlich toll!

magistrix: Aber was für ein Zufall - Sie arbeiten mit Annette und wohnen mit ihrer Schwester im Haus. Wissen denn die Berliner, dass es da ein Haus gibt, in dem so viele Stars wohnen?

Raabe: Nein, eigentlich leben wir recht unbehelligt und haben das bislang ganz gut kaschiert, wo genau wir wohnen. Ich werde zwar schon auf der Straße erkannt. Aber es ist nicht so, dass die Leute schreiend auf mich zulaufen. Es gibt so viel bunte Vögel in Berlin, da falle ich nun wahrlich nicht auf.

magistrix: Sie sind immer gut gekleidet, tragen Anzüge und fallen durch Ihren klassischen Stil auf. Schlurfen Sie in Berlin denn auch mal in Jogginghose zum Supermarkt?

Raabe: Jogginghose nein, Supermarkt ja. Privat trage ich sehr gerne Anzüge, weil man da morgens nicht groß nachdenken muss.

magistrix: Für das Cover des neuen Albums gingen Sie sogar im Anzug ins Wasser. Oder ist das eine ausgefuchste Photoshop-Arbeit?

Raabe: Nein, alles echt: Wasser echt, Ente echt, Max echt. Die Ente war mit ihren Freundinnen dabei als ich im Wasser stand, wurden sie zutraulich. Wir haben dann schnell Brot besorgt, da kam sie brav angeschwommen - ungeplant, aber sehr nett! Uns stand das Wasser bis zum Hals und wir hatten Spaß dabei!

magistrix: Ihr neues Album trägt den Titel "Für Frauen ist das kein Problem" - gibt es denn nichts, was Männern besonders leicht fällt?

Raabe: Ehrlich gesagt, da ist uns beim Schreiben nicht viel eingefallen. Wir hatten viel mehr Spaß daran, schöne Sachen über Frauen zu schreiben als tolle Sachen über Männer. Und die Situation auf der Welt ist gewiss so, dass man die Talente und Besonderheiten der Frauen herausstellen sollte und nicht die der Männer.

magistrix: Was braucht denn das Team Raabe/Humpe, um richtig gut arbeiten zu können?

Raabe: Einen Tisch. An dem sitzen wir, entwickeln und verwerfen Ideen. Nach ein paar Tagen treffen wir uns wieder und vergleichen die Ideen auf dem Spiralblock, lesen uns das gegenseitig vor. Und das, was beiden gefällt, wird dann genommen. Im Juni 2011 begannen wir schon mit den Arbeiten für das aktuelle Album, also arbeiten Annette und ich jetzt fast durchgehend seit vier Jahren zusammen!

magistrix: Und so entstand auch "Ich schlaf' am besten neben Dir": Endlich mal ein Lied über Menschen, die nicht schlafen können, wenn der Partner nicht mit im Bett liegt ...

Raabe: Ich kann ja sehr gut alleine schlafen, aber zu dem Thema hat noch keiner ein Lied geschrieben. Aber ich kenne die Problematik aus meinem Bekanntenkreis. Da können manche wirklich nicht schlafen, wenn der Partner nicht zu Hause ist. Ob aus Überwachungszwang oder wirklichem Verlustgefühl - das ist ganz unterschiedlich.

magistrix: Im Frühjahr geht es wieder nach Amerika. Mit dem gesamten Palastorchester?

Raabe: Ja, das ist ein immenser logistischer Aufwand. Aber ich habe sehr gute Leute um mich herum, die das ganz toll planen. Ich halte mich da raus. Bei uns hat im Laden jeder seine Aufgabe und ich bin nicht für organisatorische Dinge zuständig. Das ist gut so, denn dann würden wir nicht weiter als bis ins Sauerland kommen. Vor über zehn Jahren waren wir das erste Mal in den USA, und wir gewinnen immer mehr Publikum dazu, das unsere Arbeit liebt. Doch genau wie hier in Deutschland singen die Leute während des Konzertes nicht mit - außer vielleicht beim "Kaktus" -, sondern hören uns zu. Wir wählen ja auch immer neue, unbekannte Lieder aus - dann bleibt es spannend für das Publikum und für uns.

magistrix: Die Werbetrommel wurde ja kräftig von der US-Schauspielerin Julianna Margulies gerührt, als sie neulich bei ihrem Auftritt in der David-Letterman-Show quasi nur von Ihnen und dem Palastorchester schwärmte ...

Raabe: Ja, das war wirklich sehr nett von Frau Margulies. Ihr Mann ist ein großer Fan von uns. Nun müssen wir mal gucken, wie wir unsere Konzerte über dem großen Teich organisieren, damit wir vielleicht wirklich in der Letterman-Show auftreten können. Immerhin hat David Letterman gesagt: "We must have that guy in the show!" Und den Herrn nehme ich gerne beim Wort (schmunzelt).

Max Raabe auf Deutschland-Tournee:

25.04., Saarbrücken, Saarlandhalle

27.04., Lingen, Emslandhalle

17.07., Reutlingen, Stadthalle

teleschau | der mediendienst



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn