Jan Delay macht Emmendingen klar

Tue, 17 Jul 2012 12:32:00 GMT von

Am kommenden Samstag mischen Jan Delay und seine Disko No.1 den Schlossplatz in Emmendingen auf. Wer den schnieken Hamburger Jungen bereits kennt, weiß was auf ihn zukommt: jede Menge Funk und Soul mit stylischem Bühnenbild.

Als Jan Philip Eißfeldt im August 1976 das Licht dieser Welt erblickte, da ahnte noch keine Menschenseele zu welchen Taten dieser kleine Junge eines Tages fähig sein würde. Schon im Kindesalter kam er mit dem Punkrock in Kontakt. Auch Bob Marley hatte einen Weg in den kindlichen Gehörgang gefunden.

Etwas größer geworden, spielt der Hamburger dann Schlagzeug und kommt über die folgenden Jahre mit dem HipHop in Berührung. Ab 1993 erhält der Planet Erde mittels dem Kollektiv Absolute Beginner eine erste Chance auf Jan aufmerksam zu werden. Schon bald danach gründet das emsige Bürschchen bereits sein eigenes Label Emsbush Entertainment.

Duette mit unzähligen Stars

Seine außergewöhnliche Singstimme, dieses Näseln, oder wie man es nennen möchte, die Vorliebe für perfekt geschnittene Anzüge, irgend ein spezielles EißFeldt Gen vielleicht, sorgte für massenweise Gigs mit anderen Showgrößen.
Sein kometenhafter Aufstieg war nicht zu bremsen. Heute verneigen sich Stars wie Udo Lindenberg vor ihm und sind stolz Jan Delay auf die Bühne bitten zu dürfen. Was dieser sich jedoch nicht zweimal sagen lässt, denn er ist auch das, was man gemeinhin als Rampensau bezeichnet. Jan Delay mag eine Disziplin besonders: das sich-selbst-Feiern, darin ist er sehr gut und effektiv.

Wie ein Puppenspieler

Wenn der 35-Jährige auf der Bühne angekommen ist, dann bewegt er die Massen davor. Das Publikum hängt an seinen Lippen, meistens komplett textsicher, singt es die Lieder mit. Doch das erleben die meisten professionellen Künstler, wenn sie es erstmal zu einigen Charterfolgen gebracht haben. Bei Delay wirkt die Menge vor der Bühne oft wie hypnotisiert und er darf wie ein Puppenspieler die Fäden halten. Gerade erst stellte er am 14. Juli diese Fähigkeit beim Hohentwiel Festival am Bodensee unter Beweis. Jan macht die Leute einfach "Klar". Er bestimmt wann sich gedreht wird, in welche Richtung, wie oft die Fans hüpfen oder stillstehen sollen. Delay bringt seine Zuhörer sogar soweit, dass sie bellen wie ein Hund.

Feine Herrschaften werden zu Marionetten

Die Kompetenz, sein Auditorium quasi in Trance zu versetzen, beherrscht der Musiker keinesfalls nur bei einer bestimmten Altersgruppe oder Gesellschaftsschicht. Als der Star zusammen mit der siebenköpfigen Band und seinen drei Background Miezen Ende Juni einen Auftritt beim Tollwood Festival in der Nähe von München hatte, waren selbst Damen mit Designertäschchen und Herren im feinen Zwirn völlig von der Rolle. Man kann es nicht anders nennen, der Typ hat es derbe drauf.

Open Air in Emmendingen

Wenn nun irgendjemand denkt: "Na, das will ich doch mal sehen, ob mich der Eißfeldt aus der Reserve locken kann." Dann sagen wir euch: "Probiert es einfach aus!" Die nächste Gelegenheit willenlos an den Lippen des sonnenbebrillten Charmeurs zu hängen, bietet sich am 21. Juli in Emmendingen. Dort tritt dieser nämlich im Rahmen des Open-Air auf dem Schlossplatz auf. Wir sagen euch dazu nur "Türlich-Türlich" zieht er euch die Hosen runter wenn er will. Aber auch das können wir mit Bestimmtheit sagen: Bei Jan Delay wird es niemals peinlich, der will nämlich nur Eines und das ist spielen.

Hamburg Brennt

Wenn ihr das Konzert erleben wollt, dann ist dies ein Weg um Tickets zu kaufen. Wer nicht kann, oder keine Karte mehr bekommen konnte, der sollte die"Hoffnung" nicht aufgeben und sich vorerst mit der wunderbaren Konzert-DVD des Künstlers trösten. Auf "Hamburg Brennt" kann man sich nämlich auch ganz gemütlich Zuhause verwöhnen lassen. Vorteil ist, dass dabei noch eine große Handvoll weiterer Musiker mitfeiern, ihr verpasst nix wenn ihr mal eine Pause einlegen müsst und sollte die Hypnose auch über den Bildschirm funktionieren, dann sieht euch wenigsten niemand.

 



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.