George Michael dankt seinen Lebensrettern

Tue, 27 Dec 2011 11:00:00 GMT von

George Michael ist froh, noch am Leben zu sein und Weihnachten in den eigenen vier Wänden verbringen zu dürfen, das war in den letzten Wochen sicher sein größter Wunsch.

Unmittelbar vor einem geplanten Konzert am 21. November in Wien, musste der Sänger in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 47-jährige war schwer an einer Lungenentzündung erkrankt und durfte die Klinik erst direkt vorm Weihnachtsfest wieder verlassen. Zurück in London, gab Goerge Michael eine kleine improvisierte Pressekonferenz vor seinem Anwesen. Darin erklärte er unter Tränen, dass er dem Tod in den vergangenen Wochen nur knapp entkam. "Ein paar Wochen lang war es sehr riskant. Ich habe die Sache heruntergespielt, weil ich meine Fans nicht zu sehr in Sorge versetzen wollte. Es tut mir leid, dass ich sie nicht schon eher kontaktieren konnte, aber ich war wirklich nicht in der Lage dazu." Es war eine harte Zeit in Wien und er konnte den Reportern nur  berichten, wie es ihm ergangen ist nach wochenlangem Kampf gegen eine lebensbedrohliche Lungenentzündung. "Es war eine ganze Zeit ziemlich heikel", sagte er über seine Erkrankung.

"Ich bin unglaublich glücklich, hier zu sein"

Anschließend dankte er den Ärzten des Wiener Krankenhauses mit den Worten: "Das war wohl der schlimmste Monat meines Lebens, aber ich habe sehr, sehr großes Glück, jetzt hier zu sein. Das Krankenhaus, in das ich gebracht wurde, war offensichtlich der beste Ort der Welt, an dem ich hätte landen können. Ich muss also davon ausgehen, dass jemand der Meinung ist, dass ich hier noch einige Dinge zu erledigen habe", scherzt er in Anspielung auf Gott. George Michael ist durch dieses Erlebnis etwas passiert, das vielen Menschen widerfährt wenn sie schicksalhaftes durchmachen: er hat sich Gott näher gefühlt. "Ich habe ein wunderbares Leben und falls ich vorher nicht schon spirituell genug war, dann bin ich es nach den vergangenen vier oder fünf Wochen jetzt auf jeden Fall", verkündete er. Alle ausstehenden Termine seiner "Symphonica"-Tour, es war die erste seit drei Jahren, musste der Star nach seiner Einweisung absagen, Michael plant jedoch, wieder auf Tour zu gehen, wenn er sich komplett erholt hat. Auch ein Privatkonzert für die Klinikbelegschaft solle es noch geben. "Der Plan ist, vor jedem, der ein Ticket besitzt, aufzutreten und ich würde auch gerne eine weitere Show für die Ärzte spielen, die mein Leben gerettet haben. Ich habe die vergangenen zehn Tage seitdem ich aufgewacht bin damit verbracht, den Leuten zu danken, dass sie mein Leben gerettet haben. Das musste ich vorher noch nie tun und ich möchte es auch nie wieder tun müssen."



1 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

27. Dezember, 12:55 Uhr
von Heiko

VIelen Dank für diesen Beitrag!
Ich möchte an dieser einfach mal los werden wieviel Respekt dieser Mensch verdient hat. Die meisten kennen ihn vermutlich nur als schönling, dem alles in den Schoss gefallen ist, aber wer sich ein wenig mit seinenem Leben beschäftigt merkt schnell das er viele Hoch und Tiefs miterlebt hat und es eigendlich auch nicht leicht im Leben hatte. Aus diesen Gründen hat dieser Mensch meinen vollen Respekt verdient. Und ich bin auch froh das er wieder auf den Beinen ist.

Qmn