Sunrise Avenue: Big Band Party im Bremer Pier 2

Thu, 07 Mar 2013 11:52:00 GMT von

Sunrise Avenue rückten mit einer Big Band an und begeisterten mit einer Mischung aus Rock- und Swingmusik.

Im Zuge ihrer "Big Band Theory"-Tour, gastierten die finnischen Rocker um Sänger Samu Haber gestern im Bremer Pier 2. Den Anfang machten aber Andere.

Superscar

Als um 20 Uhr das Licht im Pier 2 ausging und die vier Jungs von Superscar die Bühne betraten, herrschte noch gespanntes Schweigen. Superscar sind ein Powerpop-Quartett aus Helsinki, die dem Publikum ordentlich einheizen sollten. Ihr Sound wird auf ihrer Homepage mit Bon Jovi oder U2 verglichen. Davon war gestern leider weniger zu spüren. Obwohl die Männer sich redlich bemühten und auch das Publikum immer wieder aufforderten mitzumachen, wollte keine rechte Stimmung aufkommen. Der Funke ist irgendwie nicht so richtig übergesprungen und nach knapp 30 Minuten war dann auch schon wieder Schluss.

Sirenengeheul

Um 21 Uhr ging das Licht erneut, bis auf sich drehende rote Spots am Bühenrand, aus. Dazu ertönte Sirenengeheul, welches die sofortige Aufmerksamkeit der Menge forderte. Die Big Band auf der Bühne legte ein Instrumental-Intro hin, was sich gewaschen hatte und als dann endlich auch die Hauptperson, Samu Haber, im schicken Anzug die Bühne berat brach Jubel aus.

Rock meets Big Band

Mit ordentlich Schwung und "I Gotta Go" ging es dann auch gleich los. Von Anfang an war klar, dass das Projekt "Rock Meets Big Band" ein absoluter Volltreffer ist. Die raue und volle Stimme von Samu hatte in den hohen und blechernen Tönen der Trompeten einen schönen Gegensatz und so wurde die zweite Nummer "I Don't Dance" zum echten "Mitreißer". Es wurde getanzt und gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Vor allem wenn Samu den Laufsteg, der bis ins Publikum gebaut war, betrat und die Leute animierte ihn zu unterstützen.

Begrüßung

Vor dem dritten Lied, begrüßte der schicke Finne die Leute ausgiebig. Das komplett neue Format auf der Bühne ging vom ersten Augenblick total auf, denn die Big Band sorgte für amtlich fetten Sound. Dazu kam noch, dass Samu richtig Bock hatte und damit die Fans vor der Bühne mitriss. Auch die leisen Töne kamen nicht zu kurz. Alles in blaues Licht eingehüllt, hatte nur Samu ein Spotlight auf sich gerichtet und legte eine düstere und intensive Performance von "Angels On A Rampage" hin. Live war diese Rockballade einfach wunderschön.

Veränderungen

Immer wieder unterhielt sich der Frontmann mit den Leuten, erzählte Geschichten und gab Erklärungen ab. Er sagte z.B., dass sie einige Songs für diese Tour verändern mussten, damit sie ins neue Konzept passen. Dieser Erklärung folgte eine spanische Version von dem Sunrise Avenue-Hit "Fairytale Gone Bad". Das Publikum sang lauthals mit, was den Sänger sichtlich freute. "You're better than awesome" verteilte Samu anschließend Komplimente. Nach diesem Song war es das erste Mal nahezu ohrenbetäubend laut.

Highlight

Ein musikalisches Highlight folgte später am Abend. "Destiny" vom Album "On The Way To Wonderland" wurde kurzerhand zu einem Medley von diversen Songs anderer Künstler umgebaut. Mit dabei war z.B. "Hey Baby" von DJ Ötzi, was zu "Hey Bremen" gemacht wurde. Weiter gab es u.a. "Call Me Maybe" von Carly Rae Jepsen, "I Gotta Feeling" von den Black Eyed Peas, "Gangnam Style" von Psy und "La Bamba" von Ritchie Valens. Die Jungs verstehen ihr Handwerk. Dieses musikalische Potpourri war einfach der Hammer und riss auch noch die Leute mit, die ganz hinten standen. Es war eine einzige Riesen-Party.

Superhit

Auf ein Lied hatten anscheinend alle gewartet und als die ersten Klänge zu "Hollywood Hills" erklangen, gab es frenetischen Jubel. Samu kam gar nicht dazu zu singen, denn das Publikum übernahm kurzerhand seinen Job und sang für ihn. Sichtlich bewegt von dieser Vorstellung stand er mit geschlossenen Augen und einem Lächeln auf den Lippen am Mikro und genoss diesen Augenblick. Als er nach dem ersten Refrain einsetzte, gab es mit Sicherheit eine kollektive Gänsehaut im Saal.

Fazit

Sunrise Avenue und ihre "Big Band Theory" waren ein absoluter Knaller. Diese Jungs, allen voran Samu, sind echte Rampensäue und haben richtig Spaß an dem, was sie machen. Sie bringen ihre Songs mit einer Hingabe und Energie auf die Bühne, dass man gar nicht anders kann, als hingerissen zu sein. Rock, Pop, Swing, Country und Jazz…es gab keine Grenzen!  Sunrise Avenue im "Frank Sinatra-Style" sind einfach spitzenmäßig und haben diesen Abend im Bremer Pier 2 zu einem ganz besonderen Konzerterlebnis gemacht.



2 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

09. April, 17:39 Uhr
von Natalie

ich war auf dem Big Band Konzert in Braunschweig, war richtig geil , stand in der ersten Reihe echt ey ihr musst sie unbedingt live sehen

RubyRaven
24. März, 20:27 Uhr
von RubyRaven

Ich war in Luxemburg auf ihrer Big Band Tour und es war einfach nur unglaublich. Das Konzert war der Hammer, super Stimmung, die Wahl der Songs hat perfekt gepasst und seine Geschichten waren oft richtig amüsant. Ich kann es nur jedem empfehlen mindestens eines ihrer Konzerte live mit erlebt zu haben. Die Jungs haben eine Macht die Leute zu animieren, die habe ich noch nicht so oft erlebt!

Qmn