Resaid - Acoustic Adventures
erhältlich ab
01.08.2014
Genre
  • Rock/Pop
  • Pop
Label
Epic
Vertrieb
Sony
Laufzeit
00:36:10
Redaktion
Eure Bewertung
Dieses Album jetzt kaufen

Im Bett mit den 90-ern

Unterschiedlicher könnte die Ausgangslage der beiden Resaid-Sängerinnen nicht sein. Die eine, Leo, 25, hat schon einiges im Musik-Business erlebt: erfolgreiche Teilnahme bei "Popstars", ein Goldstatus-Album mit der Girl-Band Queensberry und deren jähes Ende nur kurze Zeit später. Tamy dagegen hat noch eine blütenweiße Weste, auf ihrer Homepage bietet sich die 22-jährige Oberbayerin noch als Sängerin für Hochzeiten an. "Acoustic Adventures" ist ihr gemeinsamer (Neu-)Beginn in der Schlangengrube namens Musikindustrie.

Für diesen gehen Leo und Tamy vermeintlich auf Nummer sicher. Auf der Debütplatte des Duos sind ausschließlich Cover-Lieder zu finden. Pünktlich zum 90-er-Revival, gut sichtbar an bauchfreien Tops, Karo-Mustern und Latzhosen in deutschen Fußgängerzonen, haben sich die zwei alten Eurodance-Schlagern angenommen und sie akustisch einspielen lassen. Die Originale von "All That She Wants" (Ace Of Base), "Rhythm Is A Dancer" (Snap!) oder "What Is Love" (Haddaway) feiern eben auch in den Tanzschuppen von München bis Hamburg ihre Wiederauferstehung. Könnte ja sein, so dachte man wohl, dass die Hits auch jemand im Schlafzimmer hören möchte.

Was irgendwie schwer vorstellbar ist. Denn trotz des lieblichen Gesangs der beiden kann es passieren, dass bei Liedern wie Whigfields "Saturday Night" der Hang zum Mitgrölen größer ist als zum Kuscheln in süßer Zweisamkeit. Dabei ist jene Cover-Version eine der stärkeren auf "Acoustic Adventures". Das einsetzende Piano, die Trommeln und die Streicher bauen sich zum Ende hin zu einem ernsthaften Orchester-Stück auf, das mit dem Original wahrlich wenig zu tun hat.

Ein Wiedererkennungswert ist natürlich stets geboten - und auch heute noch beißen sich die Refrains in den Gehirnwindungen fest. Was genau der Mehrwert einer solchen Platte sein soll, bleibt allerdings ein Rätsel. Zudem ähneln sich die beiden Gesangsstimmen zu arg, auch wenn Tamy die etwas druckvollere und so interessantere Stimme vorweisen kann. Aber die Lebenssituation, in der man die alten stumpfen Dancefloor-Hauer in ein sexy Satingewand gekleidet hören will, muss wohl erst noch erfunden werden.

Max Trompeter
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 All That She Wants All That She Wants
2 Toca's Miracle Toca's Miracle
3 Turn the Tide Turn the Tide
4 Something Something
5 Freed From Desire Freed From Desire
6 Rhythm Is a Dancer Rhythm Is a Dancer
7 What Is Love What Is Love
8 Show Me Love Show Me Love
9 Rhythm of the Night Rhythm of the Night
10 More and More More and More
11 Saturday Night Saturday Night

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.