Family of the Year - Loma Vista
erhältlich ab
20.09.2013
Genre
  • Rock/Pop
  • Indie-Pop
Label
B1 - PIL
Vertrieb
Universal
Laufzeit
00:45:35
Redaktion
Eure Bewertung

Mehr als nur ein Held

Gut gelaunte Indie-Pop-Musik mit garantiertem Wiedererkennungswert: Aktuell laufen Family Of The Year mit ihrer Single "Hero" scheinbar überall auf Heavy Rotation. Erfreulicherweise: Denn mit seinem eingängig-soften Gitarrenpicking, der sanften Herrenstimme und seinem schwelgerischer Refrain darf dieser Song gerne im Gedächtnis hängenbleiben. Ob das nun auch das dazugehörige Album "Loma Vista" tut?

Nun, das 2009 gegründete Quartett aus Los Angeles hat seine Lektionen in modern-coolem Pop-Songwriting gelernt, so viel machte "Hero" schon deutlich. Und wenn jemand wie Aerosmith-Frontmann Steven Tyler sich bezüglich Family Of The Year zu Aussagen wie "The Mamas And The Papas on acid!" hinreißen lässt, dann ist an dieser Band vielleicht mehr dran. Bislang litten Family Of The Year - zumindest in Europa - unter der verwirrenden Veröffentlichungspolitik ihrer Plattenfirma, während sie in der Heimat ohnehin längst kleine Helden sind. Das Debüt "Songbook" erschien bei uns erst ein Jahr später unter dem Titel "Our Songbook", und auch "Loma Vista" kommt hierzulande mit Verspätung, dafür jedoch mit ein paar Bonustracks versehen.

Aber der endgültige Durchbruch sollte nun gelingen. Denn nicht nur die Single, sondern auch das Album verbreitet gute Laune in bester Beach-Boys-Manier. Die Pop-Songs von Family Of The Year präsentieren sich in einem zeitgemäßem Gewand und sind mit ausreichend schmeichelnden männlich-weiblichen Gesangsparts ausgestattet, die Bandchef Joe Keefe und Keyboarderin Christina Schroeter sich aufteilen. Die eingängige Unbekümmertheit mit den vereinzelten, leicht scharfen Kanten hier und da lassen eine große Menge an musikalischen Vergleichen zu: The Smiths und die Go-Betweens nennt das Quartett gerne selbst, mit Mumford & Sons waren sie auf Tour. Und wenn man will, kann man auch Spuren von Phoenix und Mates Of State heraushören.

Da sollte also für jeden was dabei sein. Was alles keineswegs den Wert des Albums schmälern soll, denn den 13 schmackhaften und gut gelaunten Songs auf "Loma Vista" kann man eigentlich kaum wirkliche Kritik entgegensetzen. Zumal mit "6 A.M." und "She Wants To Talk" zwei nette Bonustracks enthalten sind.

Klaas Tigchelaar
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc
Titel Unsere Songtexte
6 AM
Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 The Stairs The Stairs
2 Diversity Diversity
3 St. Croix St. Croix
4 Buried Buried
5 Hero
6 Everytime Everytime
7 Living on Love Living on Love
8 Hey Ma Hey Ma
9 In the End In the End
10 Never Enough Never Enough
11 Find It Find It

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.