Dreck am Stecken Lyrics

Ein Büttel, den hab ich vor wenigen Wochen
Ganz aus Versehen wie ein Schweyn abgestochen
Er wollte mein allletzten Heller sogar
Ich wusste nicht, dass er der Wegzöllner war

Vom Schuft, ja so dacht ich, lass ich mir nichts rauben
Ich schrie: „Junge flieh! Oder du musst dran glauben!“
Ich wollte ihn nur mit der Klinge bedrohen
Scheiße, er ist in mein Messer geflohen

Ich wollt die Unschuld nie beflecken
Doch nun hab ich Dreck am Stecken
Ich wollt ein braver Bube sein
Jetzt bin ich gemein, jetzt ist er gemein

Ich ging in die Kirche, mir ging es beschissen
Mich plagte, mich plagte mein schlechtes Gewissen
Ich machte der Büttelseel ein Kerzlein an
Vielleicht war ich doch etwas unachtsam dann

Von Trauer betäubt fiel das Licht mir ins Stroh
Die Kirche alsbald brannte so lichterloh
Doch nicht nur das Gotteshaus in Flammen stand
Nein, mit ihm ist die halbe Stadt abgebrannt

Gar glücklich entkam ich den hungrigen Lohen
Ja, tapfer bin ich vor dem Feuer geflohen
Mein Heldenmut doch kein Grenzen fand
Ich hatte ne hilflose Maid an der Hand

Und wie sich's gehört, wenn man eine Maid rettet
Ja, hab ich zum Dank sie gleich zu mir gebettet
Wie konnte ich ahnen, ja, dass sie doch gar
Die jungfräulich Tochter vom Stadthalter war

Ich wollt die Unschuld nie beflecken
Doch da hatt ich Dreck am Stecken
Ich wollt ein braver Bube sein
Jetzt bin ich ein Schweyn, jetzt ist er ein Schweyn

Kannst mal sehen
So schnell kann das gehen

Die halbe Welt, sie will mir ans Leder
Ein Jeder, ein Jeder, ein Jeder, ein Jeder
Will mich morgen hängen sehen
Naja, ich kann's auch ein ganz bisschen verstehen

Ei ja, nun hab ich nichts mehr zu verlieren
Ja, was ich auch tu, es würd eh eskalieren
Ich gebe zu, oh, ich sehe es ein
Ich kann nichts dafür
Ich bin gemein
Ein richtiges Schweyn
Durch Mark und durch Bein
Ich bin gemein
Gemein

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.