Goldgräber Lyrics

Mit unsagbarer Kraft beehrt der Winter dieses Land,
Die einzig warme Quelle ist die Fackel in der Hand,
Die Fackel, sie wirft Schatten an die eisverzierten Wände,
Ich habe nur im Sinn den Schatz, den ich heut noch entwende.

Auf, auf, weiter, tiefer, tiefer muss ich heute graben,
Bis zum Herzen dieses Bodens, das ich gänzlich werd zerschlagen,
Nichts kann mich mehr halten von dem Glück, das mir bisher verwehrt,
Heute werden alle Pharaonen Goldgräber entehrt.

Das Eis um mich herum, es stürzt herab wie eine Flut,
Fledermäuse wie die Neider trachten mir nach meinem Blut,
Doch meine Hoffnung ist zu groß, sie übersteigt die Qualen,
Der Sarg des Pharaos wird hier und jetzt ausgegraben.

Das Beil schlägt auf, auf hartem Grund, reißt Wunden in die Erde,
Meine Kräfte sind erschöpft, die Haare stehen mir zu Berge,
Als ich auf das stoße, was ich solange gesucht,
Und das Blenden meine Augen mit allem Glanz verflucht.

Gold - Gräber aus Gold (Goldgräber)

Obgleich der Boden dieser Erde ist so hart wie Stahl,
Obgleich die Arme mir versagen, sind Sie mir egal, denn ich spüre...Gold

Gold - Gräber aus Gold (Goldgräber)

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.