Neneh Cherry - Blank Project
erhältlich ab
28.02.2014
Genre
  • Rock/Pop
  • Elektro-Pop
Label
Smalltown Supersound
Vertrieb
Rough Trade
Laufzeit
00:48:49
Redaktion
Eure Bewertung

Projekt abgeschlossen

Der nächste Comebackversuch? Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Neneh Cherry nach langer Pause mit neuer Musik zurückgemeldet. Dass "The Cherry Thing", ein Album voller schräger Coverversionen, die die Schwedin zusammen mit einem Free-Jazz-Trio eingespielt hatte, keine breite Öffentlichkeit fand, verwundert dabei nicht unbedingt. Aber darauf legt Cherry wohl ohnehin keinen Wert. Auch mit ihrem ersten Soloalbum seit 18 Jahren will die einstige R'n'B- und Dance-Pop-Vorreiterin sicher nicht den Mainstream erobern. Denn die minimalistischen Elektro-Tracks auf "Blank Project" entstanden als Reaktion auf einen persönlichen Schicksalsschlag: den Tod ihrer Mutter 2009.

Cherry konzentrierte sich - im wahrsten Sinne des Wortes - auf das Notwendigste: Die Arbeit an neuer Musik, das Schreiben von Songs seien eine Therapie gewesen, erklärt die 49-Jährige. "Blank Project" ist allerdings keine melancholisch-sentimentale Wehklage, sondern wirkt eher wie ein Befreiungsschlag.

Gemeinsam mit den beiden Musikern des Avantgarde-Elektro-Duos RocketNumberNine und Produzent Kieran Hebdan alias Four Tet entledigte sich Cherry von jeglichem Sound-Ballast und reduzierte die Tracks auf rudimentäre rhythmische Bestandteile, auf Synthie-Bässe und synkopierte Drum-Beats. Dadurch kann ihre größte Qualität fast ungehindert zur Geltung kommen: Ihre einzigartig warme Stimme trägt die Songs und ihre Melodien fast allein - und verleiht ihnen sogar Pop-Appeal.

Denn bei allem Minimalismus klingt "Blank Project" nicht monoton: Der Opener "Across The Water" ist noch introspektiver Spoken-Word-Soul, der darauffolgende Titeltrack jedoch schon eine nach vorn preschende Drum'n'Bass-Nummer. Das leicht düstere, aber stimmungsvolle "Spit Three Times" erinnert an den TripHop der 90er-Jahre, "Cynical" hingegen ist sperriger Avantgarde-Elektro-Jazz.

Die Selbstbeschränkung ist zudem kein Selbstzweck: Bei "Out Of The Black" gastiert Landfrau Robyn und verleiht dem poppigsten Track des Albums zusätzlich Tiefe. Sicher: Auch mit diesem Song wird Cherry nicht wie einst mit "Buffalo Stance", "Manchild" oder "7 Seconds" die Pop-Charts erobern. Ihr Comeback darf allerdings mit "Blank Project" als abgeschlossen und außerordentlich gelungen gelten.

Stefan Weber
teleschau | der mediendienst

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.