Dream Theater - Dream Theater
erhältlich ab
20.09.2013
Genre
  • Hard&Heavy
  • Progressive Metal
Label
Roadrunner
Vertrieb
Warner
Laufzeit
01:08:05
Redaktion
Eure Bewertung

Inbegriff der Perfektion

Das Theater um Mike Portnoy hält an. Immer wieder tauchen Statements und Reaktionen rund um den Ausstieg des Dream-Theater-Schlagzeugers auf. Doch die Progressive-Metal-Legenden lassen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und wenden sich mit dem Nachfolger Mike Mangini wieder verstärkt dem Träumen zu: Ihr selbstbetiteltes, zwölftes Studioalbum ist das erste, in welches der Ausnahmedrummer von Anfang an involviert war.

"Der Typ ist ein Tier", urteilt Gitarrist John Petrucci über seinen gar nicht mehr so neuen Bandkollegen. Presse und Band werden nicht müde, die Bedeutung des Schlagzeugers für "Dream Theater" hervorzuheben. Was im Umkehrschluss heißt: Ansonsten hat sich nicht viel geändert. Eine Aussage, die mehrheitlich zu erleichtertem Aufatmen führen wird.

Der Neuanfang ist also eher psychologisch zu werten. Mit durchaus musikalischen Begleiterscheinungen: "Dream Theater" klingt zufrieden. Hell, positiv, ausgeglichen. John Petrucci legt vermehrt Wert auf sein melodiöses Spiel, als Referenzbeispiel sei das Solo von "The Bigger Picture" genannt. "The Looking Glass" ist ein mit Rush-Reminiszenzen gespickter Seitenschritt in Richtung Arena-Rock, die Petrucci/Rudess-Komposition "Along For The Ride" ein Balladenstreich der gemütlicheren Art. Und dem über 20-minütigen Schluss- und Höhepunkt "Illumination Theory" wurde ein Zwischenteil gespendet ("iii. The Embracing Circle"), bei dem in den Entspannungsmodus geschaltet wird. Aufhebung der Frickelverordnung, Sendepause für das Rockinstrumentarium. Das tut auch einer Band wie Dream Theater ab und an gut.

"It's very organized". Noch ein Zitat von Petrucci, diesmal zur Studioarbeit. Und hier liegt der Hase im Pfeffer. Bei aller Perfektion und technischer Raffinesse, die auch dieses Dream-Theater-Album auszeichnen, sind es vergleichsweise kleine Sachen, an welchen sehr überlegt geschraubt wurde. Überzeichnet ausgedrückt: Götter veröffentlichen ein göttliches Album - ist das eine umwerfende Leistung oder erwarteter Standard auf höchstem Niveau? Wie auch immer. Mike Mangini hat sich vollends integriert. Und bildet mit Dream Theater eine hörbar harmonische Einheit.

Alexander Diehl
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 False Awakening Suite
2 The Enemy Inside The Enemy Inside
3 The Looking Glass The Looking Glass
4 Enigma Machine
5 The Bigger Picture The Bigger Picture
6 Behind the Veil Behind the Veil
7 Surrender to Reason Surrender to Reason
8 Along for the Ride Along for the Ride
9 Illumination Theory Illumination Theory

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn