Nada Brahma Lyrics

Die Laster meiner Zeit,
der Wunde die nicht heilt,
spür wie`s mich zerreisst,
die Emotion entgleist.
Der Cut schon mehr ein Riss,
das Salz der Träne küsst,
die Stelle schon seit Tagen,
plus gefühlten 100 Jahren.

Still und leise, so lautlos wie des Winters erster Schnee,
durchdringt mich die Melancholie.
Eine Endlosschleife zwischen Resignation und Euphorie,
gelebte Chaostheorie.

Einzigartig, wie der Körper auf Vergiftung reagiert,
und mir die Ratio blockiert.
Und einfach klar wird, warum die kleine Lüge die große Wahrheit kontrolliert,
weil sie den Schmerz relativiert.

Der Traum versinkt im lauf der Zeit,
in den Wellen der Wirklichkeit,
denn es nirgends Land zu sehen,
und für zurück schon viel zu weit.
Es endet da wo es begann ,
Wir sehen uns wieder irgendwann,
zwischen happy End und Drama
irgendwo im Nada Brahma.

3 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

19. April, 11:29 Uhr
von Tanja

29. September, 14:44 Uhr
von Dominik

zwischen Hendrix und Nirvana!

19. Februar, 15:49 Uhr
von böhser onkel

Ich find des Lied so brutal geil!
Und der Text <3