Lila Lyrics

Flying through a purple sky on borrowed wings
Angels guide me to a place where it's unsure territory
Flying through a purple sky on borrowed wings
Angels guide me to a place where I can feel sure

Jetzt schau dir die da an, wer sonst hat Lidschatten in lila an,
hatte noch nie Mann, doch sprang auf den Typ da an als der Frühling kam.
Die erste Liebe, die erste Prise Romantik.
Und ihre Clique verstand nicht, wohin plötzlich ihr Verstand ist - verständlich!
Da wartet man 15 Jahre lang und dann endlich verknallt man sich in nen Menschen -
und ist blind - das ist nichts als menschlich.
Aller Anfang ist schwer, doch Liebe ist paradox.
Denn je länger man jemand kennt, desto schwerer wird es, weiß Gott.
Aber sie noch nicht, sie weiß nur, wie tiefstens verliebt sie ist.
Und der Sommer verstreicht, als goldende Zeit in der alles easy ist.
Nachmittags schwimmen im See, danach sitzen im Café und die Nacht wird zum Tag gemacht.
Sie macht Erfahrungen, sie lebt, sie macht alles mit.
Sie vertraut ihm mit großen Augen, sie glaubt ihm.
So angezogen von ihm, sie geht auch sich für ihn ausziehen.
Auch passt er auf, so dass sie die Pille nicht braucht:
So vorsichtig wie er ist, zieht er ihn immer kurz vorher raus.
Ihre Freundinnen lachen sie aus, dass sie solche Geschichten glaubt. Nicht zu fassen!
Sie lässt sie lachen und plaudert halt nichts mehr aus.
Und außerdem sie hat's ausprobiert, aber dann immer wieder Pillen abgesetzt.
Sie ist überzeugt, die machen die Haut so lila...

Flying through a purple sky on borrowed wings
Angels guide me to a place where it's unsure territory
Flying through a purple sky on borrowed wings
Angels guide me to a place where I can feel sure

Als draußen der Winter aufzieht, erster Raureif und Frost, bemerkt sie, dass ihre Blutung aussetzt
und betet zu Gott, dass er ihr, dem Baby und ihm diese Chance gibt, die sie verdienen,
als Familie glücklich zu werden, das Kind zusammen groß zu ziehen.
Doch sie ist naiv.
Jung, wie der erste Schnee, der gerade fiel.
Voll Freude sagt sie es ihm und glaubt fest, dass es ihm gefiel.
Doch für ihn ist es echt zu viel und nachdem er's erstmal nur aussitzt, sagt er ihr, dass es aus ist -
nicht das ist, was er braucht jetzt.
Die Schwangerschaft kann man jetzt aber nicht mehr stoppen nach 18 Wochen,
der Bauch kommt schon deutlich durch's Top gebrochen.
Gebrochen Herzens schluckt sie die Schmerzen, blickt auf die Zukunft.
Es bleibt keine Zeit zum Trauern, sie plant für was auf sie zukommt.
Dazu kommt, dass ihre beste Freundin ihr sagt:
"Dein Ex hat die ganze Zeit solche Sachen zu mir gesagt.
Ich wollt's dir vorher nicht sagen, du hast es nicht verdient!
Doch auch noch andere Mädels haben gleiche Stories von ihm.
Ich glaub, er war dir nicht treu..."
Sie lacht und sie tut, als wär es ihr egal, doch in ihrer Seele regnet es Blut.
Dem Baby geht es nicht gut, denn auch wenn man klein ist,
so spürt man, was Mama fühlt, weil die Verbindung echt fein ist.
Ihr Vater war selbst nicht da, ihre Ma erzog sie allein.
Daher weiß sie, man kann es schaffen, auch so für's Kind da zu sein.
Sie hofft auf Hilfe von Ma, da sie denkt, sie wird sie verstehen.
Aber ihre Ma ist entsetzt - lässt die 16-Jährige gehen.
Ihr Leben besteht aus Ketten von Schicksalschlägen,
extrem genug, um manchen von uns unsere Lust am Leben zu nehmen.
Doch sie nimmt alles so hin, wie es ist und denkt immer wieder, es sei halt für sie bestimmt.
Sie fügt sich und fühlt sich lila...

Flying through a purple sky on borrowed wings
Angels guide me to a place where it's unsure territory
Flying through a purple sky on borrowed wings
Angels guide me to a place where I can feel sure

The pains feels unimaginable, but real
Unmistakable, but ever so claimable

Ihr Ex hat die Vaterschaft dann nicht anerkannt.
"Hey, was weiß ich denn, du kleine Schlampe. Das Blag ist von irgend'nem ander'n Mann!"
Natürlich gab es keinen, doch sie beschloss zu schweigen.
Unsicherheiten können Menschen zum Selbstverleugnen treiben.
Die Lähmung ihres Bewusstseins von Möglichkeiten begann in der Schwangerschaft,
als sie die Schule schmiss und die Freunde meidet.
Natürlich sehen ihre Leute, wie ihre Freundin leidet, doch sie sehen auch,
dass sie wohl nicht will, dass man sie begleitet.
So gleitet alles auseinander wie Wind,
der die Blätter von gleichen Ästen löst und zerstreut, wenn er will.
Sie weiß nicht, dass wenn sie will, ihre Flügel sie tragen würden.
In jede Richtung, die sie sich erträumt, in den schönsten Wünschen.
Ein kleiner Engel, der meint, er sei nicht mehr, als ein Blatt,
das der Sturm sich gegriffen hat, mitgerissen mit seiner Macht.
Der nur sieht, was es mit ihm macht, doch nicht weiß, er hätte die Kraft,
alles das zu ändern, was fremder Einfluss in ihm nieder macht.
Sie fühlt sich schwach, meistens liegt sie nachts wach.
Trauert um ihren Ex, hält fest, an was sie nicht hat.
Ironisch so wie das Schicksal halt ist, bekommt sie ihr Kind an genau dem Tag,
an dem sie ihn vor einem Jahr traf.
Vom Frühling des neuen Lebens zum Frühling des neuen Lebens.
Die Liebe wird ihr gegeben, genommen und wieder gegeben.
Der Rest der Geschichte spiegelt sich, sie hat sich selbst aufgeben.
Ihr Ex kommt zurück und geht, hinterlässt ihr ein zweites Baby.
Der nächste Mann spendet Trost in der auswegslosesten Zeit.
Sie hat dann ihr Kind Nummer drei, doch auch dieser Mann geht vorbei.
Sie allein im Haus mit drei Mündern, die Hunger haben oder schreien.
Um sich irgendwie zu betäuben, versucht sie's mit Trinkerei.
Sie verwahrlost und lässt die Kinder, obwohl sie da ist, allein.
Sie kann nicht mehr hören, wie sie stören, also prügelt sie auf sie ein.
Immer wieder, erst hin und wieder, dann bricht sie Kiefer und Bein.
Sie ist ab jetzt nur noch allein.
Soll'n die Biester doch hungrig sein!
Ihre Ruhe kehrt ein nach den letzten Atemzügen der dreien.
Wohin mit den kleinen Leichen? Sie buddelt sie einfach ein.
Ihre Nachbarn peilen, was passiert ist, zumindest ahnt man davon.
Mit verdächtigen Plastiksäcken ging sie abends davon.
Und man alarmiert Polizei und durchsucht den Wald bei den Wegen.
Die kleinen Körper, missbraucht, tauchen auf in dem nächsten Regen.
Sie kann nicht darüber reden, nichts anderes kommt in den Medien.
Der Richter kann bloß empfehlen:
Geschlossene für ihr Leben.

Innen drin ist alles so still.
In ihr drin, in der Zelle, keine rufenden Stimmen.
Hier fügt sie sich und schluckt ihre Pillen.
Hinterfragt nicht, was die machen oder was sie mit ihrer Haut anstellen.
Erinnerungen betäubt.
Die Kinder sieht sie nie wieder.
Weder ihr geistiges Auge, noch das hinter ihren Lidern.
Spazieren geht sie alleine.
Bei ihr sein möchte niemand.
Ihr Gesicht ist ein Lächeln.
Der Flieder blüht so schön lila...

11 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

MusikJunkie7
27. August, 12:32 Uhr
von MusikJunkie7

Es ist eigentlich nicht meine Musikrichtung, aber Curse bringt jedem Lied die Sache auf den Punkt. (nur nicht dem einem Lied.Er singt von ein Mädchen, das so heisst wie ich, aber ich bin nicht so.)

30. September, 20:21 Uhr
von Gast

Krass...!

31. Juli, 23:45 Uhr
von Lila-FreaK

Das lied ist sooo hamma...
einfach zum nachdenken...
Danke... =)

09. Januar, 10:26 Uhr
von

... noch nicht gehört, aber das Lied ist wirklich schön, auch wenn es nachdenklich und irgendwie traurig macht.

09. Dezember, 19:28 Uhr
von Andre feat Nero007

ich find das lied geil kenn selber jemand den do was ähnliches passiert ist
der song is voll korrekt - danke

02. Dezember, 16:46 Uhr
von Mo

abgesehen von den rechtschreibfehlern usw isses echt sehr ok....

is ja auch nen @#$% voll arbeit!!!

finds bombig ;)
cya

02. Dezember, 16:46 Uhr
von Mo

abgesehen von den rechtschreibfehlern usw isses echt sehr ok....

is ja auch nen @#$% voll arbeit!!!

finds bombig ;)
cya

25. Oktober, 23:50 Uhr
von FemmeFatale

Unglaublich berührendes Lied, deeper geht's nicht.

Schade daran sind lediglich die vielen Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler, sowie die inhaltlichen "Aussetzer". Trotzdessen vielen Dank für das Posten des Textes ;)

MoeSyzslak
23. Oktober, 21:02 Uhr
von MoeSyzslak

wie gesgat war in der nacht xD war mir aber auch irgendwie selbst merkwürdig aber naja thx

20. Oktober, 19:17 Uhr
von

"Flying through a purple sky
on borrowed wings angels guide me
to a place where it's unsure territory"

"Jetzt schau dir die da an, wer sonst hat Lidschatten in Lila an..."

(Zitat: Michael Kurth, Jacquelyn S. Wright)

MoeSyzslak
20. Oktober, 05:03 Uhr
von MoeSyzslak

Also ich weiß nicht ob es 100 richtig ist bin auch ziehmlich Müde halbe nacht damit verbracht xD