Clinic - Free Reign
erhältlich ab
02.11.2012
Genre
  • Rock/Pop
  • Psychedlic/Pop/Elektro
Label
Domino
Vertrieb
GoodToGo
Laufzeit
00:39:35
Redaktion
Eure Bewertung

Kühl und stukturiert

Seit gut zwölf Jahren sind Clinic in der Indie-Szene ein Begriff. Die stets in OP-Masken auftretenden Herren aus Liverpool pflegen eine Liebe zu betagten Vintage-Sounds, die sie mit allerlei psychedelischen Effekten schmücken. Das machen auch viele andere Bands, doch der eklektische Sound-Eintopf des Quartetts ist auch auf ihrem neuen Album "Free Reign" wieder (mal) einzigartig: Clinic schaffen es auf ihrem siebten Werk, analoge Wärme mit elektronischer Coolness zu kombinieren.

Sie generieren ihren eigenen Klang-Kosmos, dessen Fundament auf der Maxime "Romantischer Post-Punk-Sound trifft auf den Spirit der 60er-Jahre" ruht. Geisterhafte Melodien aus einsamen Rhythmus-Maschinen lassen in "Seamless Boogie Woogie, BBC2 10 pm" die Wave-Disco wiederaufleben. Seligen Schrittes taumeln Clinic weiter zur wabernden Orgel-Monotonie von "Miss You". Frontmann Adrian Blackburn haucht seinen Sprechgesang in alte Mikrofone, dazu vibrieren verspielte digitale Tonleitern.

Nachdem man beim Vorgängeralbum "Bubblegum" versöhnlicher und, ja, mitunter etwas fröhlicher ans Werk ging, regiert auf "Free Reign" eine strukturierte Kühle, die sich an Clinics früheren Alben orientiert. Kein dazwischengeschobenes Pop- und Surf-Feeling sorgt für lustige Verwirrung, auf "Free Reign" reiten die Liverpooler ohne Umwege in die dunkelsten Ecken der Geisterbahn. Selbst das sich als Schunkel-Nummer tarnende "For The Season" achtet auf konstante Gefühllosigkeit. Insgesamt führt das im neuen Clinic-Werk zu einem anhaltenden klaustrophobischen Grundgefühl.

Nicht ganz unschuldig an diesem stringent ausgeführten Konzept ist Elektro-Avantgardist Daniel Lopatin, der "Free Reign" durch seinen ganz speziellen Verfremdungs-Mixer gejagt hat. Lopatin hat sich unter dem Pseudonym Oneohtrix Point Never einen Namen gemacht und legt meist flächige Ambient-Sounds über betagte Sprach- und Klang-Samples. Er generiert auf diese Weise einen ganz eigenen Sound-Bastard, der Vergangenheit und Zukunft zur selben Zeit greifbar zu machen scheint. Ein Umstand, der wunderbar mit Clinics Konzept harmoniert.

Constantin Aravanlis
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 Misty
2 See Saw
3 Seamless Boogie Woogie BBC2 10pm (rpt)
4 Cosmic Radiation
5 Miss You
6 For the Season
7 King Kong
8 You
9 Sun and the Moon

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.