Ausserhalb der Zeit Lyrics

Sehe Derwische versinken
Fette Sterne blinken
Werde staubkornklein
Seelenruhig allein

Sehe Walfontänen fliegen
Tonnen Kirschblätter liegen
Liegt der Fuji im Schnee
Tut der Atem weh

Willkommen
Außerhalb der Zeit
Fühlt sich so an wie das weite All
Pustet Milliarden Gedanken frei
In meiner Welt

Außerhalb der Zeit
Außerhalb der Zeit
Außerhalb der Zeit
Aus allen Konsequenzen fallen
Und nie mehr wiederkommen
Weit raus in die Wildnis

Wo mich keiner sucht oder finden kann

Regen prasselt an die Fenster
Amrum im Dezember
Herrndorf in der Hand
In Gedanken durch sein Land
Absoluter Frieden
Maximales Nichts
Minimales Ich
Nur Leselicht

Außerhalb der Zeit
Außerhalb der Zeit
Außerhalb der Zeit
Aus allen Konsequenzen fallen
Und nie mehr wiederkommen
Weit raus in die Wildnis

Wo mich keiner sucht oder finden kann
Nur Niemandsland
Mein Niemandsland

Liebe machen und versinken
Unter Bettdecken verschwinden
An sich kleben
Wie Federn schweben
Sich verschwören, sich vereinen
Nichts machen, so bleiben
Nichts wollen, nichts sein
Monsterpizza teilen

Willkommen
Ausserhalb der Zeit
Fühlt sich so an wie das weite All
Pustet Milliarden Gedanken frei
In unserer Welt

Außerhalb der Zeit

Außerhalb der Zeit
Außerhalb der Zeit
Außerhalb der Zeit
Aus allen Konsequenzen fallen
Und nie mehr wiederkommen
Weit raus in die Wildnis
Wo uns keiner sucht oder finden kann
Nur Niemandsland
Unser Niemandsland

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.