Arctic Monkeys - AM
erhältlich ab
06.09.2013
Genre
  • Rock/Pop
  • Britrock
Label
Domino
Vertrieb
GoodToGo
Laufzeit
00:41:43
Redaktion
Eure Bewertung

Wieder im Aufwind

Sie waren die Überflieger des Jahres 2006: Mit ihrem Einstand in Albumform "Whatever People Say I Am That's What I'm Not" drängelten sich die Arctic Monkeys an ihren geschätzten Kollegen Franz Ferdinand vorbei, überholten dabei die Strokes und traten schließlich auch noch den Libertines und Maximo Park in den Allerwertesten. Und im Gegensatz zu anderen Bands folgte kein Sturzflug. Mit ihrem fünften Album "AM" befinden sich die Arctic Monkeys sogar wieder im Aufwind.

Der erfrischende Schnodder-Sound zwischen Britpop und Punk der damals vier 20-Jährigen entfachte zunächst eine kleine Revolution im Internet, in Albumform verkaufte sich die Musik der Arctic Monkeys dann wie geschnitten Brot. Solche gewaltigen Wellen schlug die auf die Kacke hauende Nachfolgeplatte "Favourite Worst Nightmare" freilich dann nicht mehr, trotzdem blieb das Quartett aus Sheffield in aller Munde. Doch statt fiebrig weiter zu dengeln, entspannten sich die Jungspunde bei Josh Homme in der kalifornischen Wüsten und ließen ihr "Humbug" von ihm co-produzieren. Das Desert-Feeling kroch in den englischen Gitarrenrock hinein, entschleunigte ihn und ließ eine nachdenkliche Truppe zurück, die deutlich gereift schien. Ebenso in der neuen Heimat Los Angeles entstand das fast schon melancholisch-poppige vierte Werk "Suck It And See", an dessen gemächlichem Schmachten sich so manche Geister schieden.

Mit ihrem neuen Longplayer "AM" hat der Vierer aber glücklicherweise die Kurve gekriegt. Denn das fünfte Album bündelt den hart erarbeiteten Reife- und Findungsprozess der beiden letzten Werke und vermengt diesen mit der Sturm- und Drang-Phase aus den Anfangstagen. "AM" ist durchdrungen von amerikanischem Soul, den respektlose weiße britische Lads mit Feuer im Herzen spielen. Britische Tugenden, in Gestalt von Melodieführung und klassischem Songwriting, das sich an den 60er-Jahren orientiert, geben den Takt an.

So schlagen die Arctic Monkeys zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie bewahren sich mit "AM" ihre Coolness und gehen den grenzüberschreitenden Weg ihres ständig sich modifizierenden Sounds einen Schritt weiter. Läuterung, Blues und Pop, erwachsen werden, sich treiben lassen und rocken - aber mit souligem Verve! All das ist "AM", und vielleicht noch ein wenig mehr. Man muss es nur entdecken.

Constantin Aravanlis
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 Do I Wanna Know? Do I Wanna Know? (Übersetzung)
Do I Wanna Know?
2 R U Mine? R U Mine? (Übersetzung)
R U Mine?
3 One for the Road One for the Road (Übersetzung)
One for the Road
4 Arabella Arabella (Übersetzung)
Arabella
5 I Want It All I Want It All (Übersetzung)
I Want It All
6 No. 1 Party Anthem No. 1 Party Anthem (Übersetzung)
No. 1 Party Anthem
7 Mad Sounds Mad Sounds (Übersetzung)
Mad Sounds
8 Fireside Fireside (Übersetzung)
Fireside
9 Why’d You Only Call Me When You’re High? Why’d You Only Call Me When You’re High? (Übersetzung)
Why’d You Only Call Me When You’re High?
10 Snap Out of It Snap Out of It (Übersetzung)
Snap Out of It
11 Knee Socks Knee Socks (Übersetzung)
Knee Socks
12 I Wanna Be Yours I Wanna Be Yours (Übersetzung)
I Wanna Be Yours
13 2013 2013

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn