ASP
Das Märchen vom Wildfang-Windfang (Schlüpftanz) Lyrics

Kaum aus dem Kokon erbrochen
Tanzt das Puppenwesen schon
Biegt und wiegt die weichen Knochen
Bringt sie flink in Position

Es zieht weiße Nabelschnüre
Aus dem seidenen Nestchen nach
So, als ob es gar nichts spüre
Löst es sich vom Schlafgemach

In sich und im Tanz versunken
Nektartropfen aufgeleckt
Sich am eigenen Saft betrunken
Der wie Milch und Honig schmeckt

Sieh die braunen Äuglein blicken
Aufgerichtet, keck und schön
Steht’s, um Hitze auszuschicken
Und beginnt sich schnell zu drehen

Der Schlaf war lang, der Schlaf war tief
Der Traum erschüttert bis ins Mark
Nun wacht es auf, ist endlich frei
Das Wesen fühlt so intensiv
Der Drang zum Tanz war viel zu stark
Ein Reigen wie ein Freudenschrei

Wildfang
Mein Windfang

Sieh es glühen und nicht frieren
Dabei ist es beinah nackt
Lauscht dem eigenen Pulsieren
Tanzt nach dem leibeigenen Takt

Schöpft den Nachtwind mit den Händen
Schenkt ihn dann der Welt zurück
Niemals kann es sich verschwenden
Lebt so ganz im Augenblick

Sieh das Puppenwesen schweben
Leicht wie ein gehauchter Kuss
Pures, makelloses Leben
Weil es tanzen kann und muss

Nicht die Wildheit abgeschliffen
Tanzt es einen Morgen lang
Nie war es so sehr ergriffen
Nun ist es der Winde Fang

Da verhärten sich die Glieder
Tag und Nacht als Stroboskop
Fühler waren es immer wieder
Die der Sturm gen Himmel hob

2 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

17. September, 17:08 Uhr
von wildfaung

das Lied erinnert mich stärke an Kokon total genial

16. September, 18:41 Uhr
von Eisengrind

Das Lied erinnert mich stark an Kokon.
Totaaal genial