ASP
Buch des Vergessens (Unreines Spiegelsonett) Lyrics

Mir sind die Lippen zugeschwollen
Ich hab zu oft zu viel gesagt
Das Schreiben öffnet mir die Narben
Wenn Tintenschwarz das Licht verjagt

Ein Tunnel zwischen scharfen Rändern
Aus dem Das Nichts entgegenstrahlt
Siegesgewiss das Lächeln zeigend
Mit dem es vor dem Gestern prahlt

Wie Geisterfinger Nebel steigen
aus dem Papier zu meinen Wangen
Um über heiße Haut zu streichen
Und tanzend hin und her sich neigen
Und um die Tränen aufzufangen

Damit sie nicht das Blatt erreichen
Nebel wallen aus dem Spiegelblatt
Was stürzt dafür hinein?
Dem Licht darf nicht die Schwärze weichen
All dein Hoffen, all dein Bangen

Wird sich umsonst, vergeblich zeigen
Die feinen zarten schwarzen Zeichen
Zwischen glimmend weißen Zangen
Sich entwinden und verzweigen

Unermüdlich ströme, fließe
Leben wider kalte Glut
Erinnerung komm regne, gieße
Tinte sei mein schwarzes Blut

Über weiße Felder wandre
In des Spiegels glatten Grund
Grabe, flute und mäandre
Netz dem zugeschwollnen Mund

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.