erhältlich ab
15.11.2013
Genre
  • Rock/Pop
  • Hard Rock
Studio
Anthem
Vertrieb
Universal
Laufzeit
04:14 h
Untertitel
Keine
Bild
1,78:1 (anamorph)
Ton
Dolby Digital
Sprachen
Englisch (DD 5.1, DD 2.0)
Extras
Bonus-Songs, Tour-Dokumentation, Behind The Scenes, Outtakes
FSK
ohne Altersbeschränkung
Preis
ca. 18 Euro

Bewertung

Bild
Ton
Extras
Gesamt
Diese DVD jetzt kaufen

Kanadisches Götterkino

Es ist eine kleine Szene, die Bände spricht: Während Neil Peart eines seiner berühmten Schlagzeugsoli vom Stapel lässt, fängt die Kamera den Bassisten und Sänger Geddy Lee ein. Der sitzt am Rand, gemütlich mit einem Becher in der Hand, und wippt im Takt mit. Genießt den Auftritt seines Kollegen. So sind Rush: Drei alte Freunde, die bei aller Professionalität, aller Show und aller Verehrung nie den ehrlichen Spaß an sich selbst und ihrer Musik verloren haben. Und so gerät "Clockwork Angels Tour" zu einer faszinierenden DVD, die trotz des Spektakels nie die Menschen aus den Augen verliert.

Besonders Geddy Lee und Alex Lifeson, der Gitarrist und dritte Rush-Mann im Bunde, lassen sich immer wieder dabei erwischen, wie sie sich amüsieren. Untereinander und mit dem Publikum. Momente, in denen sie zu vergessen scheinen, dass sie nicht in einem Club, sondern in einer großen US-Arena auf der Bühne stehen. Dass sie von einem enormen Showapparat gestützt und von Kameras festgehalten werden, die ihre Bilder um die Welt und auf die Bühnenrückwand transportieren. Neil Peart bleibt indes vertieft in sein Spiel. Seine stoische Mine steht in kreativem Gegensatz zu seiner lebendigen, arrangierenden Schlagzeugkunst. Kurzum: Rush präsentieren sich so, wie ihre Fans sie lieben.

Das letzte großartige Live-Dokument "Time Machine 2011" hat gerade mal zwei Jahre auf dem Buckel. Trotzdem besitzt dieser - via Roadrunner Records auch als Audio-CD erscheinende - Mitschnitt seine volle Berechtigung. Denn insbesondere auf der musikalischen Ebene bieten die frisch gebackenen "Rock And Roll Hall Of Fame"-Mitglieder jede Menge Neues. Die fast vollständige Aufführung des aktuellen "Clockwork Angels"-Albums inklusive Streicher-Ensemble und optischen Leckerbissen muss dabei natürlich an erster Stelle genannt werden. Aber auch der Achtziger-Schwerpunkt, den das Trio in der ersten Konzerthälfte legt, sorgt für frischen Wind.

Dass Klassiker wie "Working Man" und "La Villa Strangiato" diesmal fehlen, ist dagegen durchaus verschmerzbar. Es gibt ja noch "Tom Sawyer", "2112", "YYZ" und "The Spirit Of Radio". Und die sind alle vorhanden. Ebenso wie ein ausladender Bonus-Teil, der neben weiteren Songs sowie einer 25-minütigen Tour-Dokumentation einen genauen Blick auf die im Rahmen der Konzerte präsentierten, amüsanten Filmchen wirft, in denen der Zuschauer seinen Helden in leicht veränderter Form begegnen darf.

Alexander Diehl
teleschau | der mediendienst

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn