Elektronische Zeitreise

Mon, 12 Oct 2015 17:01:00 GMT von

Seit jeher steht Jean-Michel Jarre für imposante Kompositionen. Für seinen neusten Geniestreich holte sich der Pionier der Elektronischen Musiksparte zusätzlich die Elite ähnlich tickender Kollegen an die Seite. Ende dieser Woche schickt er seine Hörer auf akustische Zeitreise.

Qualität und eindeutige Identifizierungsmerkmale kennzeichnen den Sound des französischen Godfather of Electronic. Man darf Jean-Michel Jarre mit Fug und Recht als Pendant der Deutschen Elektronik-Vorreiter Kraftwerk sehen. Bis in die heutige Zeit gelten beide als Maß der Dinge bei Nachwuchstalenten dieses Genres. Mögen junge Hörer den Eindruck haben Elektro sei eine Erfindung der letzten Jahre, werden sie verwundert die Augenbrauen heben, wenn sie erfahren, dass Jarre bereits 1976 völlig neue Empfindungen beim Musikkonsum hervorrief.

"Oxygen" nannte er sein Debüt und so wie der Mensch den Sauerstoff zum Atmen benötigt, kann man sich heute eine Welt ohne die fantastischen Klanglandschaften von Jean-Michel Jarre kaum vorstellen. Muss man ja zum Glück auch nicht, denn der mittlerweile 67-Jährige steckt noch immer voller Kraft und Ideen. So soll auch das am kommenden Freitag erscheinende "Electronica 1: The Time Machine" kein Einzelkind bleiben - Teil zwei und drei befinden sich längst in der Produktions-Pipeline.

Synthiesound-Magier

Ganze vier Jahre schraubt Jarre bereits an seiner Zeitmaschine. Die synthetischen Klänge des Keyboard-Virtuosen wurden diesmal mit den Ideen seelenverwandter Künstler zu beeindruckenden Kompilationen verschmolzen. Die Handschrift des Meisters bleibt in allen Werkstücken unverkennbar erhalten, doch zu besonderem Glanz verhalf den sechzehn Tracks des ersten Teils der Trilogie, was befreundete Musiker ergänzend zufügten. Die Liste dieser Kooperationspartner ist so lang wie beeindruckend. So ziemlich alles was Rang und Namen hat, trug sein Scherflein zum Gelingen des Werkes bei.

Gegenseitige Ehre

Jarre kontaktierte, wer ihm am Herzen lag. Auch seitens des Franzosen spielte die Bewunderung von Fähigkeiten eine Rolle. Natürlich fühlten sich die angefragten Künstler mindestens ebenso geehrt, dass ausgerechnet sie würdig sein sollten, Teil eines so bedeutenden Albums zu werden. Lange Gespräche, Brainstorming, intuitive Arbeit - wie genau die Elektroniker an die Arbeit gingen, wird ihr Geheimnis bleiben. Gegenseitige Achtung und großes Können, führte schließlich zum Ergebnis, das Freunde elektronischer Musik ab dem 16.10. genießen dürfen.

Inspirationsquellen nutzen

Für Jean-Michel Jarre war das Hauptanliegen sich im Studio mit Menschen zu umgeben, von denen er sich lange schon beeinflusst und inspiriert fühlte. Und sie sollten prägend für die elektronische Musik sein. Letztlich sammelte er so musikalische Freunde um sich, mit denen er seine Visionen teilen konnte. Neben technischen Buddies wie Sequenzern, Vocodern und Drummachines scharten sich jede Menge Gäste um den Synthie-Magier.

Das who is who

In den zurückliegenden Monaten erschienen häppchenweise schon ein paar Vorabsingles, die ahnen ließen wie hochkarätig die komplette Besetzungscouch aussehen würde. Massive Attack mit "Watching You" gehörte ebenso dazu wie Tangerine Dream ("Zero Gravity") und M83 mit "Glory". Die vollständige Gästeliste umfasst 16 renommierte Kollegen/innen. Sämtliche Künstlernamen lassen sich aus der weiter unten stehenden Tracklist entnehmen.

Bitte einsteigen

Traut man sich den Play-Button zu drücken, nachdem "Electronica 1" im Laufwerk liegt, darf man sich auf eine bunte Überraschungsreise gefasst machen. Bitte einsteigen und anschnallen zur rasanten Rave-Disco-Wave-Gothic Party mit allem was das Ohr nur erfassen kann! Mal klingen die Stücke radiotauglich und poppiger wie bei der Compilation mit Little Boots ("If"), mal geht es richtig rund. Man krallt sich fast verängstigt am Sitz fest, sobald der alte Haudegen Pete Townsend mit den Sythesizern einen Lautstärke Wettstreit anzettelt.

In früheren Zeiten gehörte ja neben dem Zertrümmern seiner Gitarre auch schon mal das gemeinsame Zerlegen eines Hotelzimmers mit den Bandkollegen von The Who zum Alltag des Rockstars. Heute brüllt er seine scheinbare Wut lieber raus. Nice und beinahe ohrwurmtauglich nähert sich dann auch die Kooperation mit Vince Clarke (Depeche Mode und Erasure) den Synapsen. "Automatic" nennen sich die, ausnahmsweise gleich zwei Titel - zur Unterscheidung wurden sie in Part 1 und 2 gegliedert.

Fazit

Macht auch in der Wiederholung Freude - getreu dem Motto: Lass uns noch eine Runde drehen. Mit "The Time Machine" die Realzeit einfach mal anhalten - zwischendrin einen Looping fahren und am Ende glücklich und leicht schwindelig wieder im Hier und Jetzt landen. "Electronica 1: The Time Machine" erscheint am 16.Oktober 2015 als MP3, CD oder Vinyl. Und weil es so viel Spaß macht, darf man sich getrost auf die Fortsetzung im Frühjahr 2016 freuen. Die Gästeliste strotzt dann erneut vor imposanten Weggefährten.
 

Jean-Michel Jarre "Electronica 1: The Time Machine" - Tracklisting:
01. The Time Machine (JMJ & Boys Noize)
02. Glory (JMJ & M83)
03. Close your eyes (JMJ & AIR)
04. Automatic (part 1) (JMJ & Vince Clarke)
05. Automatic (part 2) (JMJ & Vince Clarke)
06. If..! (JMJ & Little Boots)
07. Immortals (JMJ & Fuck Buttons)
08. Suns have gone (JMJ & Moby)
09. Conquistador (JMJ & Gesaffelstein)
10. Travelator (part 2) (JMJ & Pete Townshend)
11. Zero Gravity (JMJ & Tangerine Dream)
12. Rely on me (JMJ & Laurie Anderson)
13. Stardust (JMJ & Armin van Buuren)
14. Watching you (JMJ & 3D (Massive Attack))
15. A question of blood (JMJ & John Carpenter)
16. The train & the river (JMJ & Lang Lang)

17. Continuous Mix (JMJ) (nur als MP3-Format)



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn