CD-Kritiken

Unser Tipp

Melvins
A Walk With Love And Death
Rock & Pop
Häufchen gemacht
Die legendären Melvins haben ein bisschen aufgeräumt. Dennoch findet sich auf ihrem ersten Doppelalbum alles, wofür sie seit Jahrzehnten geliebt oder wahlweise gehasst werden.

Sie ließen einst Kurt Cobain abblitzen, als der sich um einen Platz in der Band bewarb. Sie verbogen sich nicht, als in den 90-ern das Musikfernsehen auf sie aufmerksam wurde. Musikalische Trends waren ihnen sowieso immer egal. Seit ihrer Bandgründung 1983 ziehen die Melvins ihr Ding durch, ohne dass sie sich je im herkömmlichen Sinne weiterentwickelt hätten. Mit "A Walk With Love And Death" versucht die vielleicht widerborstigste Band der Rockwelt aber doch mal etwas Neues und liefert ein klassisches Doppelalbum. Naja, vielleicht doch nicht so "klassisch".

DVD-Kritiken

Unser Tipp

Joe Bonamassa
Live At Carnegie Hall - An Acoustic Evening
Jazz & Blues
Darf's ein bisschen mehr sein?
Ein Blues geht um die Welt: Auf "Live At Carnegie Hall - An Acoustic Evening" führt Joe Bonamassa seine Songs zu neuen Ufern.

Zwei Dinge fallen auf, wenn man sich durch die Diskografie von Joe Bonamassa zappt. Erstens: Der Bluesrocker geizt nicht mit Live-Veröffentlichungen. Zweitens: Er nistet sich auch gerne mal in klassischen Häusern ein. Was beispielsweise "Live From The Royal Albert Hall" (2009) und "An Acoustic Evening At The Vienna Opera House" (2013) vormachten, findet mit "Live At Carnegie Hall - An Acoustic Evening" (2016) nun eine Fortsetzung. Es ist der nächste Mitschnitt eines speziellen Programms unter einem speziellen Dach, der nun auf DVD und BD erscheint.

Qmn